DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG VON KRAFTFAHRERN - DIE FAHREIGNUNGSUNTERSUCHUNG AUS PSYCHOLOGISCHER SICHT -

Aus der Beschreibung von Fragestellungen und Anlaessen fuer medizinisch-psychologische Untersuchungen, der Diskussion ueber Ablauf und Durchfuehrung der psychologischen Begutachtung, ihrer Durchfuehrung und der Auswertung der Befunde werden Reformvorschlaege formuliert, die die Einzelfallgerechtigkeit betreffen, die Identifizierung von Risikofahrern, die Forderung eines bundesweit gueltigen und traegeruebergreifenden Qualitaetssicherungssystems, die Verhinderung von Kooperation amtlich anerkannter Begutachtungsstellen mit unserioesen "Testvorbereitern" eine Vereinheitlichung der wichtigsten Standardverfahren, eine Zusammenarbeit der Begutachtungsstellen mit Beratungs- und Nachschulungsstellen sowie die Verankerung bewaehrter psychologischer Massnahmen zur Wiederherstellung und Sicherung der Fahreignung durch Nachschulungskurse, Rehabilitationskurse oder Einzeltherapien. Referat, gehalten im Arbeitskreis VII (Leitung: Bode,H-J) des 35. Deutschen Verkehrsgerichtstages 1997. Siehe auch IDS-Nummer D341050.

  • Authors:
    • KROJ, G
  • Publication Date: 1997

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01201386
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:38PM