AUSWERTUNG AERZTLICHER UNTERSUCHUNGSPROTOKOLLE BEI OPIATKONSUMENTEN

Juristen fordern immer wieder in Analogie zum Blutalkohol endlich Grenzwerte fuer Drogen zur Anwendung der Paragraphen 24a, 315 und 316 zu erarbeiten. Aus ethischen Gruenden koennen keine entsprechenden Experimente mit Normalpersonen durchgefuehrt werden, daher bietet sich die Auswertung der aerztlichen Untersuchungsprotokolle anlaesslich der Blutentnahme an, eine weitaus schlechter geeignete Methode. Aus einem Kollektiv von 1.789 toxikologisch untersuchten Faellen wurden die Ausfallerscheinungen ausgewertet. Zunaechst isoliert bei Heroinmonokonsum, dann bei Heroinmischkonsum. Die Ergebnisse werden diskutiert. Beitrag zum Themenschwerpunkt IX Drogen des Kongresses 1997 der Deutschen Gesellschaft fuer Verkehrsmedizin e.V., 29. Jahrestagung, Muenster, 19. bis 22. Maerz 1997. Siehe auch Gesamtaufnahme der Jahrestagung, IDS-Nummer D340959.

  • Availability:
  • Authors:
    • SCHMOLDT, A
    • IWERSEN, S
    • HERMS, A
  • Publication Date: 1998

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01201305
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:36PM