MEHRFACHAUFFAELLIGE ALS "SPIELER"?

Es wird - veranschaulicht mit Fallbespielen - ueber eine Therapieform fuer Fahrer mit Verkehrsauffaelligkeiten berichtet, die die Individualpsychologische Therapie von Hoecher (IVT-Hoe) verbindet mit der loesungsorientierten Therapie, ergaenzt durch eine systematische Loesungs-Spiel-Trance (LST). "Punkte-Macher" werden als Spieler bezeichnet, die die Nebensache zur Hauptsache machen und sich auf einem Nebenkriegsschauplatz (Strassenverkehr) in Kampf-Entscheidungen stuerzen. In der Hauptsache des Lebens legen sie sich nicht fest. Sie fuehlen sich seit der Kindheit verletzt und verletzen nun andere, sie wollen Liebe oder Gegen-Gewalt erzwingen. Aufgabe des Therapeuten ist unter anderem zu erreichen, dass sich die Klienten von ihren Eltern-Figuren loesen und die Fuehrung uebernehmen. Die LST-Methode der IVT-Hoe kann eine Hilfe sein, den Kreislauf von Schuld und Rache zu unterbrechen. Beitrag zum Arbeitskreis 5 "Psychologische Interventionskonzepte, -techniken" des 6. Internationalen Workshop "Driver Improvement" vom 20. bis 22. Oktober 1997 in Berlin. Siehe auch Gesamtaufnahme des Workshops, IDS-Nummer D340901.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 348-66
  • Monograph Title: Driver Improvement. 6. Internationaler Workshop. Referate des Workshops 1997, veranstaltet von der Bundesanstalt fuer Strassenwesen, Bergisch Gladbach, dem Kuratorium fuer Verkehrssicherheit, Wien und der Schweizerischen Beratungsstelle fuer Unfallverhuetung, Bern, vom 20. bis 22. Oktober 1997 in Berlin
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01201235
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:35PM