ZUR AKZEPTANZ VON STRASSENBENUTZUNGSENTGELTEN

Road pricing ist wirtschaftswissenschaftlich vielfach als sinnvoll und wuenschenswert vor allem zur Internalisierung heute externaler Verkehrskosten begruendet worden. Technisch sind Moeglichkeiten fuer eine nutzungsnahe Entgelterhebung vorhanden. Eine Einfuehrung steht jedoch in hohem Masse vor dem Problem mangelnder oeffentlicher und politischer Akzeptanz. Im Beitrag wird zunaechst auf den Stellenwert des road pricing eingegangen. Danach werden Konzepte zur individuellen Anlastung von Mobilitaetskosten vorgestellt. Unterschieden werden drei Kategorien. Zur Aenderung des Mobilitaetsverhaltens sind insbesondere die direkten Benutzungsentgelte geeignet. Im Anschluss daran werden Akzeptanzprobleme des road pricing auf mehreren Ebenen analysiert sowie Loesungsansaetze vorgestellt. Strassenbenutzungsentgelte spielen, so ein Ergebnis des Beitrages, eine zentrale Rolle in einem Gesamtpaket zur Veraenderung des Mobilitaetsverhaltens, in dem Push-, Pull- und Publicity-Aspekte aufeinander abgestimmt sind. Sie sind derjenige Teil eines Paketes, der oeffentlich zunaechst als negativ erlebt wird, ohne den die anderen, positiven Veraenderungsstrategien jedoch kaum nachhaltig realisiert werden koennen. Titel in Englisch: Acceptance of road pricing.

  • Authors:
    • Schlag, B
  • Publication Date: 1998

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01201129
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:33PM