Anruf-Sammeltaxis in Oesterreich

Ende 1996 wurden in Oesterreich insgesamt 24 AST-Systeme betrieben, die meisten in Form von angebotsergaenzenden Systemen fuer die Abend- und Nachtstunden in Grossstaedten und Stadtumlandgemeinden, aber auch Systeme zur internen Erschliessung duenn besiedelter Gebiete und ein voellig auf touristischen Verkehr ausgerichtetes System in Lech am Arlberg. In vielen Faellen werden neben den Normaltarifen auch um 18-64 Prozent ermaessigte Tarife angeboten, die auch sehr stark nachgefragt werden (zwischen 50 und fast 100 Prozent der Befoerderungsfaelle). Dies fuehrt zu einem Subventionsgrad (Subvention einer Fahrt pro Gesamtfahrpreis) bis zu 99 Prozent. In einem zweiten Teil wird die Wirkung von 15 Einflussfaktoren auf die Nachfrage und die Wirtschaftlichkeit von AST-Systemen untersucht. Aufgrund der geringen Stichprobe koennen jedoch nur qualitative Aussagen gemacht werden. Untersucht werden die Auswirkungen der Anzahl der Einwohner und Haushalte sowie der entsprechenden Dichten, des Motorisierungsgrades, der Pensionistenrate, der Veranstaltungsbesucher pro Jahr je 1.000 Einwohner, der Uebernachtungen pro Jahr je 1.000 Einwohner, der Groesse des Bedienungsgebietes, der Anzahl der Einstiegsstellen, der angebotenen Fahrten pro Woche und pro Woche und je 1.000 Einwohner, des Fahrtenintervalls, der Hoehe des Normal- und des ermaessigten AST-Tarifs auf die Befoerderungsfaelle pro Jahr, die Befoerderungsfaelle pro Jahr je 1.000 Einwohner und der Besetzungsgrad.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 78-81
  • Serial:
    • DER NAHVERKEHR
    • Volume: 16
    • Issue Number: 5
    • Publisher: ALBA PUBLIKATION, ALFRED VELOEKEN

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01200938
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:29PM