Entwicklung einer optischen Methode zur Bestimmung des Paraffingehalts im Bitumen (Glanzmethode)

In einer Bitumenprobe vorhandenes kristallines Paraffin fuehrt infolge des Dichteunterschiedes zu einem "Ausschwitzen" des Paraffins an der Oberflaeche. An der Bitumenoberflaeche stellen Paraffinkristalle optisch gesehen Oberflaechendefekte dar, die zu einer zunehmenden Streuung der auftreffenden Lichtstrahlen und zum optischen Eindruck der Glanzabnahme fuehren. Voraussetzung, diese Mattigkeit zu quantifizieren und mit dem Paraffingehalt zu korrelieren, ist zunaechst die Definition einer "Glanzzahl". Die Untersuchungen zeigen, dass der Gehalt an kristallinem Paraffin in Bitumen mit dem so definierten und quantifizierten Reflexionsvermoegen korreliert werden kann. Als Reflektometer wird ein tragbares, handgrosses, akkubetriebenes Geraet verwendet. Die Pruefung kann schnell, kostenguenstig, einfach und zuverlaessig vor Ort (zum Beispiel an der Lagerstelle des Bitumens) durchgefuehrt werden. Chemische Eingriffe und damit verbundene Veraenderungen der Paraffinstruktur, wie bei den Standardpruefverfahren, werden vermieden.

  • Authors:
    • OBERTHUER, U
  • Publication Date: 1998

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 11-8
  • Serial:
    • BITUMEN
    • Volume: 60
    • Issue Number: 1

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01200844
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:27PM