Leistungsfaehigkeit der Asphaltbauweisen - Theorie, Praxis, oeffentliche Bewertung

Fuer Fahrbahnbefestigungen aus Asphalt stehen Bauweisen zur Verfuegung, die hohen Beanspruchungen gewachsen sind. Es gilt, die Leistungsfaehigkeit der Asphaltbauweisen mit ihrer Vielfalt und Anpassungsfaehigkeit in der oeffentlichen Bewertung zukuenftig weiterhin massgebend unter Beweis zu stellen. An dieser Aufgabe muessen sich alle beteiligen: die Baustoffindustrie, die Strassenbauunternehmen und die Auftragsverwaltungen. Die Asphaltbauweise spielt sowohl bei Neubaumassnahmen als auch bei der Unterhaltung, der Instandsetzung und dem Zwischenausbau der bestehenden Strassen eine wichtige Rolle. Die Vertragsbedingungen bauen auf dem Grundsatz auf, dass der Produktions- und Herstellungsprozess betreut werden muss, um Qualitaetsmaengel zu vermeiden. Voraussetzungen sind: a) ein Bauvertrag mit ausfuehrlicher lueckenloser Leistungsbeschreibung, b) Eignungsnachweise fuer die gewaehlten Baustoffe und fuer das Asphaltmischgut ueber eine erweiterte Eignungspruefung, abgestimmt auf die jeweilige Baumassnahme und c) eine funktionierende Bauueberwachung. Hohe Nutzungsdauer einer Fahrbahnbefestigung ist allerdings nur gewaehrleistet, wenn die Belastung in ausgewogenem Verhaeltnis zur Dicke und Tragfaehigkeit der Befestigung steht. Daraus folgt, dass die aus Wirtschaftlichkeitsueberlegungen von der Verkehrswirtschaft verfolgte Entwicklung zu noch groesseren Fahrzeuggewichten und Achslasten im engen Zusammenhang mit den Konsequenzen fuer die Strassen- und Brueckenbauvorhaben gesehen werden muss.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 285-90
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01200809
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:27PM