ERFAHRUNGEN MIT SPLITTMASTIXASPHALTBELAEGEN AUF BAYERISCHEN AUTOBAHNEN

Die Zustandserfassung auf Autobahnen im Bereich der Autobahndirektion Suedbayern zeigt, dass sich die seit zehn Jahren gebauten Deckschichten aus Splittmastixasphalt unter schwerem Verkehr bewaehrt haben und dass auch in den heissen Sommern 1994 und 1995 auf den bayerischen Bundesfernstrassen keine uebermaessigen Verformungen auftraten. Insofern sind die in ihrer Zusammensetzung bereits den neuesten Empfehlungen der FGSV entsprechenden und mit B 65 oder PmB 45 hergestellten Deckschichten dem Gussasphalt gleichwertig. Fuer Deckeninstandsetzung ist der leichter handhabbare SMA sogar besser geeignet. Vorteilhaft im Hinblick auf Laermminderung und die bei starker Verkehrsbelastung unumgaengliche Nachtarbeit war der Uebergang von 4 cm dicken Schichten SMA 0/11 S auf 3,5 cm dicken SMA 0/8; pro Nachtschicht konnten bis zu 1.200 m2 Deckschicht oder 800 m2 Decke eingebaut werden. Laermmessungen auf der Inntalautobahn ergaben Minderungen gegenueber dem Referenzbelag nach RLS-90 von 4,2 dB(A) bei SMA 0/8 und 4,9 dB(A) bei SMA 0/5. Erfolgreich angewendet wurde SMA auch zur Wiederherstellung/Verbesserung der Griffigkeit und des Geraeuschpegels auf Betondecken, sofern die vertikale Relativbewegung an Fugen unter 0,1 mm (Benkelman-Balken) lag.

  • Authors:
    • WOLTERECK, G
  • Publication Date: 1997

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 50-3
  • Serial:
    • BITUMEN
    • Volume: 59
    • Issue Number: 2

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01200742
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:25PM