STATIONAERE GESCHWINDIGKEITSUEBERWACHUNG AM ELZER BERG

Auf dem Streckenabschnitt Elzer Berg der BAB A 3 zwischen Koeln und Frankfurt/Main gilt seit Anfang der 70er Jahre eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 km pro Stunde (linker und mittlerer Fahrstreifen) beziehungsweise 40 km pro Stunde (rechter Fahrstreifen). Die auf der Gefaellstrecke gemessenen Geschwindigkeiten und die hohe Anzahl schwerer Unfaelle sollten durch die Einrichtung einer Geschwindigkeitsbeschraenkung und deren Ueberwachung im April 1972 zurueckgehen. An 2 von 4 Schilderbruecken, die die zulaessige Hoechstgeschwindigkeit anzeigen, werden Geschwindigkeitskontrollen fuer alle 3 Fahrstreifen durchgefuehrt. Die Auswertung der Unfalldaten der Jahre 1989 bis 1994 ergab einen Rueckgang der Unfallrate von 0,7 Unfaelle pro 10(hoch 8) Fahrzeuge (Fz) mal km auf 0,3 Unfaelle pro 10(hoch 8) Fz mal km . Die Unfallkostenrate sank von 56,69 DM pro 1.000 Fz mal km (1989) auf 17,03 DM pro 1.000 Fz mal km (1994). Der ueberwiegende Teil der Unfaelle (ueber 70 Prozent ) sind "Unfaelle im Laengsverkehr", das heisst "Einholen eines Einzelfahrzeuges" und "Spurwechsel". Der Unfalltyp "Einholen eines Einzelfahrzeuges" bewirkte die schwerste Unfallfolge. Der Lkw kann als hauptsaechlicher Verursacher kritischer Fahrsituationen betrachtet werden. Eigene durchgefuehrte Geschwindigkeitsmessungen bestaetigen die in der Literatur genannten Auswirkungen einer Geschwindigkeitsbegrenzung. Neben einem Rueckgang des Geschwindigkeitsniveaus konnte auch eine Verringerung der Geschwindigkeitsdifferenzen festgestellt werden. Obwohl erfahrungsgemaess die Ueberschreitungshaeufigkeit mit kleiner werdender zulaessiger Hoechstgeschwindigkeit groesser wird, ist die Ueberschreitungshaeufigkeit am Elzer Berg bei einer zulaessigen Hoechstgeschwindigkeit von 40 km pro Stunde auf dem rechten Fahrstreifen mit 8 Prozent sehr gering. Eine durchgefuehrte Befragung an Tank- und Rastanlagen zeigte die hohe Akzeptanz und Bekanntheit der Geschwindigkeitsueberwachungsanlage bei den Kraftfahrern. Viele Kraftfahrer haben die Gefaehrlichkeit der Gefaellstrecke erkannt und halten die zulaessige Hoechstgeschwindigkeit fuer angemessen und erforderlich.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01200718
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 6:25PM