Bestandsaufnahme notwendiger und verfuegbarer Daten zum Wirtschaftsverkehr als Grundlage pragmatischer Datenergaenzungen

Die Aufgabe des Projektes war, Datendefizite der Statistik zum Wirtschaftsverkehr aus der Gegenueberstellung von allgemein zugaenglichen Datenangeboten mit Informationsanforderungen von Statistiknutzern zu identifizieren und zur Ausfuellung der erkannten Datenluecken und Datenschwachstellen Handlungsempfehlungen abzuleiten. Die Datenangebote wurden ueber eine umfangreiche Recherche statistischer Publikationen ermittelt. Die Datenanforderungen sind Ergebnis einer Interview-Befragung von zwoelf Experten, die die Statistik-Nutzergruppen Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Datendienste und Forschung/Planung vertreten. Als allgemeine Anforderungen an die Statistik zum Wirtschaftsverkehr werden hohe Zuverlaessigkeit, Repraesentanz, weitgehende Vergleichbarkeit, an der Informationsaufgabe orientierte Periodizitaet und leichtere Zugaenglichkeit aller Daten betont. Der Wirtschaftsverkehr setzt sich aus dem Gueterverkehr und dem Personenwirtschaftsverkehr zusammen. Zum Personenwirtschaftsverkehr existieren weder von amtlicher Seite noch in Publikationen privater Datendienstleister hinreichende Informationen. Die Ausfuellung dieses Datendefizits wird als vordringlich erachtet. Fuer den Gueterverkehr sind Defizite getrennt nach den Datenbereichen Verkehrsinfrastruktur, Fahrzeuge und Transportmittelbestaende, Unternehmensangaben, Verkehrsangebot, Verkehrsnachfrage, Energieverbrauch, Verkehrssicherheit sowie Preise und Nutzungsentgelte in der weiteren Gliederung nach den Verkehrstraegern Strasse, Schiene, Binnenwasserstrasse sowie Luft ausgewiesen. Den Defiziten sind Handlungsempfehlungen gegenuebergestellt und insofern bewertet, als die Notwendigkeit zur Ausraeumung von Datenluecken und Datenschwachstellen sowie der dazu anzusetzende Aufwand eingeschaetzt wurden. Als vordringlich werden Datenergaenzungen zum Bestand sowie zu Fahrleistungen und Verkehrsnachfrage von kleinen Nutzfahrzeugen, zum Einsatz auslaendischer Fahrzeuge auf deutschem Territorium, zu Quelle-Ziel-Relationen im Gueterverkehr, zu Preisen und Nutzungsentgelten von Verkehrsleistungen, zu Gebuehren fuer die Benutzung von Verkehrswegen, zu Unternehmensangaben und bei intermodalen Schnittstellen zu Kapazitaeten und zum Gueterumschlag angesehen. Die Arbeit schliesst in einen Ausblick mit prinzipiellen Hinweisen zur Bedeutung der Empirie vor dem Hintergrund der fuer die Verkehrsstatistik eingeleiteten Strukturveraenderungen.