Internationale Vergleichsanalyse von Bonussystemen zur Verkuerzung von Baumassnahmen

In der Untersuchung wurden zuerst das deutsche Bonussystem, dann mehrere auslaendische Systeme, unter anderem aus den USA und aus England, umfassend analysiert. Im Anschluss an eine vergleichende Bewertung wurden Rueckschluesse und insgesamt 21 Vorschlaege fuer eine Verbesserung des deutschen Systems aufgezeigt. Methodische Basis waren Dokumentenanalysen, ergaenzt um Interviews. Folgende Ergebnisse lassen sich festhalten: In Deutschland wird das Bonussystem mit 10 Prozent aller Massnahmen wenig genutzt, wobei die einzelnen Bundeslaender das System unterschiedlich anwenden. Grundsaetzlich werden zwei Arten von Bonuszahlungen unterschieden: "vereinbarte Mehrkosten" und "Beschleunigungsverguetungen". Die Bestimmung der vertretbaren Mehrkosten alleine auf Basis der Unfallkosten beruecksichtigt die Staufolgekosten nur unvollstaendig. Das System in Maryland, USA, ueberzeugt durch seinen strukturierten und systematischen Aufbau. In den volkswirtschaftlichen Kosten werden alle wesentlichen Folgen von Baumassnahmen erfasst. Auch Verkehrsstruktur und Strassencharakteristika werden beruecksichtigt. Das System sieht sowohl Bonus- und Maluszahlungen fuer eingesparte/zusaetzliche Tage als auch Praemienzahlungen fuer Einzelmassnahmen vor. Eine Ausfuehrungszeit wird nicht vorgegeben. Das Bonussystem in England wird mit gutem Erfolg auf 90 Prozent der Baumassnahmen angewendet und von den Beteiligten positiv beurteilt. In seiner Struktur aehnelt es stark dem amerikanischen. Ein wesentlicher Vorteil liegt in der baustellenspezifischen Berechnung mit Hilfe des Programms QUADRO 2, welches die volkswirtschaflichen Kosten vollstaendig erfasst. Mit einem Vergleich der drei Systeme kann keine Wertung erfolgen, die ein System als qualitativ beste Loesung darstellt. Folgende Feststellungen lassen sich bezogen auf Systemaufbau und -ablauf festhalten: Die Anzahl der beruecksichtigten baustellenspezifischen Faktoren ist in Deutschland bei weitem am geringsten. In den USA (Maryland) und in England wurden EDV-Systeme entwickelt, die eine baustellenspezifische, individuelle Berechnung von volkswirtschaftlichen Kosten und Bonuszahlungen ermoeglichen. Ein solches System fehlt in Deutschland noch. Ein grundsaetzlicher Unterschied ergibt sich auch bei der Ermittlung der Kosten und des Nutzens des Systems sowie bei der Kosten/Nutzen-Analyse insgesamt. Beim Ausschreibungs- und Vergabeverfahren wird nur in Deutschland sowohl die Ausfuehrungsfrist als auch eine moegliche Dauer der Reduzierung vorgegeben. Das Controlling weist in allen drei Laendern erhebliche Maengel auf.