Erarbeitung von Empfehlungen zur Verwendung von Altbetonen als Zuschlag fuer dauerhafte direkt befahrene Fahrbahndeckenbetone unter besonderer Beruecksichtigung des Frost-Tausalz-Widerstandes

Ziel des vorliegenden Forschungsvorhabens war die Erarbeitung von Anforderungen, die Altbeton zu erfuellen hat, damit aus den gewonnenen RC-Zuschlaegen dauerhafte, direkt befahrene Fahrbahndeckenbetone hergestellt werden koennen. Im Vordergrund der Untersuchungen stand dabei der Frost-Tausalz-Widerstand der RC-Betone. Fuer die experimentellen Untersuchungen wurden Altbetone aus dem Abbruch von vier alten Autobahnabschnitten sowie zwei im Labor hergestellte 2 Jahre alte Betone nach den Anforderungen der DIN 4226 untersucht. Sie erfuellten diese Anforderungen weitgehend, mit Ausnahme des Frost-Widerstandes. Nur bei 6 der 18 untersuchten Korngruppen waren die Abwitterungen nach 10 Frost-Tauwechseln geringer als 2 Masse-Prozent. Die Untersuchungen zeigten, dass der Frostwiderstand der RC-Zuschlaege mit steigender Druckfestigkeit der Altbetone, aus denen sie hergestellt wurden, deutlich zunimmt. Mit RC-Zuschlaegen aus Fahrbahnbetonen und Laborbetonen wurden bei Verwendung von Rheinsand RC-Betone hergestellt. Zum Vergleich wurden auch Betone gleicher Zusammensetzung mit Rheinkies und Rheinsand in die Untersuchungen einbezogen. Die Druck- und Biegezugfestigkeit sowie der Elastizitaetsmodul der RC-Betone unterscheiden sich nur wenig von den entsprechenden Werten der Vergleichsbetone mit natuerlichem Zuschlag. Der Frost-Tausalz-Widerstand der RC-Betone wurde nach dem CDF-Verfahren untersucht. In keinem Fall wurde der obere Grenzwert der CDF-Abwitterung nach 28 Frost-Tau-Wechseln fuer Beton mit einem hohen Frost-Tausalz-Widerstand von 1.500 Gramm pro Quadratmeter ueberschritten. Allerdings unterschieden sich die RC-Betone untereinander in ihrem Frost-Tausalz-Widerstand. Insbesondere mit steigendem Mikroluftporengehalt L300 nahm der Frost-Tausalz-Widerstand der RC-Betone deutlich zu. Darueber hinaus ergab sich eine Abhaengigkeit des Frost-Tausalz-Widerstandes der Betone vom Frostwiderstand der RC-Zuschlaege und entsprechend auch von der Druckfestigkeit der Altbetone, aus denen die RC-Zuschlaege gewonnen wurden. Als Beurteilungskriterien fuer RC-Zuschlaege, die fuer die Herstellung von RC-Betonen mit einem hohen Frost-Tausalz-Widerstand geeignet sind, wurde neben der Wasseraufnahme der RC-Zuschlaege insbesondere eine Mindestdruckfestigkeit der alten Fahrbahnbetone, aus denen sie gewonnen werden, von 55 Newton pro Quadratmillimeter vorgeschlagen. Eine Abwitterung der RC-Zuschlaege von hoechstens 10 Masse-Prozent nach 10 Frost-Tau-Wechseln bei Pruefung nach DIN 52 104, Verfahren N, sollte als Grenzwert zugelassen werden.