Erhebung der Lichteinschaltquoten im Zusammenhang mit Fahren mit Licht am Tag

Im Dezember 1996 wurde vom oesterreichischen Verkehrsministerium eine Kampagne zum Thema "Licht am Tag" gestartet. Durch gezielten Medieneinsatz sollten die Lenker von zweispurigen Kraftfahrzeugen motiviert werden, auch tagsueber mit Abblendlicht zu fahren. Zur Effizienzkontrolle der Kampagne wurde das Kuratorium fuer Verkehrssicherheit beauftragt, die Lichteinschaltquoten in allen Bundeslaendern differenziert nach Autobahn, Freiland und Ortsgebiet zu erheben. Durch diese Erhebung kann objektives Datenmaterial in Form einer Trendentwicklung der Lichteinschaltquoten zur Verfuegung gestellt werden, beziehungsweise koennen die Daten auch als Akzeptanzwertung der Kraftfahrer zum Fahren mit Licht am Tag interpretiert werden. Aufgrund der sehr emotionalen und zum Teil auch kontroversiellen Reaktion zum Tagfahrlicht wurden bereits vor der Kampagne gleichartige Erhebungen durch das Kuratorium fuer Verkehrssicherheit (KfV) durchfuehrt, welche fuer die Beurteilung des "Vorher-Zeitraumes" in die Datensaetze integriert werden konnten. Die weiteren Erhebungen erstreckten sich auf den Zeitraum Januar 1996 bis September 1998. Da sich die Erhebungen ueber alle 4 Jahreszeiten verteilten, war es notwendig, fuer repraesentative Aussagen die um die Tagesmitte gelegenen Stunden eines durchschnittlichen Werktages zu waehlen, das heisst, es wurden von 10 bis 14 Uhr in jedem Bundesland an ausgewaehlten Stellen die Kraftfahrzeuge mit/ohne Abblendlicht, sowie mit falsch eingestelltem Licht erhoben. Da die Witterungsverhaeltnisse einen entscheidenden Einfluss auf die Einschaltquoten ausueben, wurde nur bei sonnigem, heiterem oder leicht bewoelktem Wetter gezaehlt. Aufgrund der quartalsmaessigen Erhebungen, bei denen insgesamt ueber eine Million Fahrzeuge erfasst wurden, und die somit als repraesentativ anzusehen sind, laesst sich aussagen, dass sich die Kampagne positiv auf die Lichteinschaltquote ausgewirkt hat. Die Bereitschaft, mit "Licht am Tag" zu fahren, war unmittelbar nach der Kampagne am groessten. In den Sommermonaten konnte generell eine niedrigere Einschaltquote festgestellt werden. Insgesamt liegen jedoch die Erhebungswerte ueber den Ausgangswerten der zweiten Jahreshaelfte 1996, also vor der Kampagne. Es zeigt sich, dass die Kampagne kurz- bis mittelfristig Verbesserungen der Lichteinschaltquoten nach sich zog. (A)

  • Authors:
    • Schrammel, E
    • FRANZL, E
    • WANNENMACHER, E
  • Publication Date: 1999

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01200230
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:57PM