Ermuedungserscheinungen bei Berufskraftfahrern und moegliche Massnahmen aus verkehrspsychologischer Sicht

Ziel der Studie ist es, Moeglichkeiten zur Reduktion von ermuedungsbedingten Unfaellen von Berufsfahrern aus verkehrspsychologischer Sicht zu finden. Zentrales Interesse ist es, die derzeitige Situation von Berufsfahrern in Europa zu erfassen und eine zukuenftige Entwicklung in diesem Bereich zu erkunden. Viele Berufsfahrer sind bei Langstreckentransporten ueber viele Stunden hinweg extremen Belastungen ausgesetzt. Moegliche Gegenmassnahmen sollen erarbeitet werden. Dazu werden die technischen, gesetzlichen und arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen von Berufsfahrern in verschiedenen europaeischen Laendern erhoben. Neben einer umfassenden Analyse internationaler Untersuchungsergebnisse zur Thematik wird eine dreiphasige Delphi-Studie durchgefuehrt, bei der ExpertInnen aus 10 europaeischen Laendern schriftlich zur Problematik befragt werden. Zusaetzlich werden Berufsfahrer in Tiefeninterviews nach ihren Motiven, Wuenschen und Beduerfnissen im taeglichen Umgang mit dem Problem der Ermuedung befragt. Aus den Erkenntnissen aus Literaturanalyse, Delphi-Studie und Tiefeninterviews sollen konkrete Vorschlaege zur Reduzierung muedigkeitsbedingter Unfaelle bei Berufsfahrern im europaeischen Raum entwickelt werden. (KfV/H)