Determinanten der Seehafenwahl

Von der Internationalisierung der Produktion und des Handels profitieren auch der Seeverkehr und die Seehaefen. Wurden 1985 etwa 3,3 Milliarden Tonnen ueber See gehandelt, so waren es 1996 schon fast 5 Milliarden Tonnen. Seehaefen stellen als Uebergangsort zwischen Binnen- und (Ueber)Seeverkehrstraeger Schnittstellen/Knotenpunkte im internationalen Verkehr von Waren dar und sind damit ein zentraler Teil internationaler Transportketten. Gezeigt wird im Beitrag, welchen Herausforderungen der einzelne Seehafen im verschaerften Wettbewerb um Ladung und Transportketten gegenuebersteht und welche Moeglichkeiten er hat, seine Attraktivitaet zu steigern. Hierzu werden die wesentlichen Funktionen und Aufgaben von Seehaefen dargestellt. Ferner erfolgt eine kritische Diskussion der fuer den Seehafenwettbewerb bestimmenden Determinanten, deren Relevanz im abschliessenden Teil des Beitrags empirisch anhand einer Befragung der beiden wichtigsten Akteursgruppen auf dem Markt fuer Seehafenleistungen, den Reedern als Hafenkunden und den Seehaefen als Anbietern, ueberprueft wird. Im Schlussteil werden die daraus resultierenden Implikationen fuer das Marktverhalten von Seehaefen kurz erlaeutert.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01200192
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:56PM