Die Oelscheichs der neuen Generation

Die Firma "Suedsteirische Energie- und Eiweisserzeugung" (SEEG) in Mureck im oesterreichischen Bundesland Steiermark gewinnt aus Altspeiseoel jaehrlich 2,5 Millionen Liter Biodiesel. Fuer die Verwertung eignen sich tierische und pflanzliche Speisefette und Oele. Sammelbehaelter werden kostenlos zur Verfuegung gestellt. Das technische Know-how stammt von der steirischen Firma BDI-Anlagen. Mit diesem Biodiesel fahren die Kommunalfahrzeuge von 100 Gemeinden und zehn Busse der Grazer Verkehrsbetriebe sowie Transportunternehmer. Die Umruestungskosten betrugen rund 10.000 Schilling pro Fahrzeug. Es kam weder zum befuerchteten Leistungsabfall, noch zu mehr Werkstaettenbesuchen. Jeder Dieselmotor kann mit dem Oekodiesel betrieben werden, Kraftstoffleitungen und Dichtungen sollten durch oekodieseltaugliche ersetzt werden. Die Oelwechselintervalle muessen genau beachtet und eventuell verkuerzt werden. Der Kraftstofffilter sollte nach den ersten Tankfuellungen getauscht werden. Auch fuer private Dieselfahrzeuge ist der Biodiesel gut geeignet und verursacht keine hoeheren Kosten als Normaldiesel. Problematisch ist lediglich, dass er derzeit nur an fuenf Tankstellen in der Steiermark erhaeltlich ist. Er ist umweltfreundlich, denn er laesst sich fast zu 100 Prozent abbauen, gibt kein Schwefeldioxid und um fast 50 Prozent weniger Russ ab als herkoemmlicher Diesel. (KfV/A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: S30
  • Serial:
    • VERKEHR & UMWELT
    • Volume: 14
    • Issue Number: 2
    • Publisher: N. J. SCHMID VERLAG GES.M.B.H.
    • ISSN: 1019-7346

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01200074
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:54PM