Einsteigen - losfahren

Ab Herbst 2000 wird in der Schweiz der bargeldlose Zahlungsverkehr im Bereich der oeffentlichen Verkehrsmittel mit einer Chipkarte getestet. Das Projekt hat den Namen "Easy Rider". In einer Meinungsumfrage sagten 70 Prozent der Befragten, sie koennten sich vorstellen, auf oeffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, wenn "Easy Rider" funktioniert. Bedenken haben die Datenschuetzer, da fuer die Abrechnung die Fahrdaten saemtlicher Passagiere registriert und zentral gespeichert werden. Niemand soll allerdings gezwungen werden, eine Chipkarte zu verwenden. Auch in Zukunft soll es herkoemmliche Fahrscheine sowie als Alternative E-Tickets geben. E-Tickets sind sogenannte Prepaid-Karten. Der Passagier laedt seine Karte mit einem bestimmten Geldbetrag auf und bei jeder Fahrt wird der entsprechende Fahrpreis automatisch abgebucht. Das E-Ticket bietet sich als Vorstufe zu "Easy Rider" an und im Nahbereich eventuell auch als Dauerloesung. Ab November 2000 wird das System der Firmen Hayek Engineering und Haeni Prolectron getestet. Bei dieser Technologie werden die Daten lediglich beim Ein- und Aussteigen erfasst. Ab Januar 2001 wird auch das System von Siemens und Ascom von freiwilligen Testpersonen erprobt. Hier werden die Fahrgastdaten laufend und im gesamten Fahrgastraum aufgezeichnet. Die SBB geht davon aus, dass das Projekt "Easy Rider" bis 2005 realisiert ist. (KfV/A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: S26
  • Serial:
    • VERKEHR & UMWELT
    • Volume: 14
    • Issue Number: 2
    • Publisher: N. J. SCHMID VERLAG GES.M.B.H.
    • ISSN: 1019-7346

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01200073
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:54PM