Nachhaltig umweltvertraeglicher Alpenverkehr

Transports Alpins ecologiquement viables/Il transporto ecosostenibile nella Regione Alpina/Okoljsko sonaraven promet v alpski regiji

Zur Foerderung einer nachhaltigen Entwicklung des Verkehrs im Alpenraum haben sich Oesterreich, Frankreich und die Schweiz zusammengeschlossen und im Rahmen des OECD-Projekts EST (Environmentally Sustainable Transport) das Pilotprojekt EST-Alpin entwickelt. Die vorliegende Broschuere enthaelt zwei Teile. Im ersten Teil "Nachhaltig umweltgerechter Verkehr - Internationale Perspektiven" (Des transports ecologiquement viables - Perspectives internationales) beschreibt WIEDERKEHR, P. das OECD-Projekt EST. Der zweite Teil enthaelt eine Zusammenfassung und Schlussfolgerungen sowie eine Kurzfassung des OECD-Pilotprojekts EST-Alpin (Le projet pilote de l'OCDE EST-Alpine) "Nachhaltig Umweltvertraeglicher Verkehr fuer die Alpenregion" (Transports ecologiquement viables dans la Region alpine). Im Anhang sind in italienischer und slowenischer Sprache Teil 1 (Il transporto ecosostenibile - Prospettive internazionali/Okoljsko sonaraven promet - Mednarodni izgledi) und die Kurzfassung von Teil 2 (E-S-T Alpino: il transporto ecosostenibile nella Regione Alpina/E-S-T Alpine: Okoljsko sonaraven promet v alpski regiji) abgedruckt. Das OECD-Projekt EST wurde 1994 von der Arbeitsgruppe Verkehr des OECD-Ausschusses fuer Umweltpolitik initiiert. Bei der Entwicklung des Verkehrskonzepts wurde vom Ziel eines nachhaltig umweltvertraeglichen Verkehrs fuer den Zeithorizont 2030 ausgegangen. Am Beginn der Arbeit stand die Festlegung von sechs Kriterien fuer die nachhaltige Entwicklung des Verkehrs. Unter Verwendung internationaler Richtlinien und Grenzwerte wurden relevante Indikatoren fuer die Emissionen von Kohlendioxid, Stickoxiden, Kohlenwasserstoffen, Feinpartikel sowie fuer Laerm und Landverbrauch entwickelt und Ziele definiert. Das Pilotprojekt EST-Alpin geht von den Modellansaetzen, Zielen und der Leitstruktur des OECD-EST-Projektes aus. Der Verkehr spielt bei der Umweltbelastung im Alpenraum eine entscheidende Rolle. Da ein Grossteil der Probleme durch internationale Verkehrsstroeme verursacht wird, sind laenderuebergreifende Aktivitaeten der Alpenlaender notwendig. Zu den Verkehrs- und Umweltbelastungen wurden verschiedene Szenarien entwickelt. Das BAU-Szenario (Business-As-Usual) zeigt im Hinblick auf die EST-Ziele keine nachhaltig umweltvertraegliche Entwicklung des Verkehrsgeschehens im Alpenraum. In einem Kombinationsszenario wird versucht, einen unter den gegebenen Bedingungen gangbaren Weg zur Erreichung der EST-Ziele zu entwerfen. Die wichtigsten Strategien und Massnahmen sind folgende: Entkoppelung von Wirtschafts- und Verkehrswachstum; Reduzierung der motorisierten Transportbeduerfnisse durch Veraenderungen in der Landnutzung, in den Mobilitaetsmustern sowie in den Produktions- und Verbrauchsstrukturen; effizientere Nutzung von Fahrzeugen und Infrastruktur; breiter Einsatz von Telematik; deutliche Verlagerung im Personenverkehr zum nichtmotorisierten Verkehr sowie zum Schienenverkehr und OEPNV; Verlagerung des Gueterverkehrs auf Schiene und Schiff; deutliche Verbesserung der Kraftstoffqualitaet und Antriebstechnologie von Kraftfahrzeugen; positive Entwicklung in der Schienentechnologie und im Betriebsmanagement des Schienenverkehrs sowie in der Schienenlogistik. (KfV/A)

  • Availability:
  • Corporate Authors:

    BUNDESMINISTERIUM FUER UMWELT, JUGEND UND FAMILIE

    STUBENBASTEI 5
    WIEN,   OESTERREICH  A-1010

    Bundesministerium fuer Umwelt, Jugend und Familie, Wien (Oesterreich)

    ,    
  • Publication Date: 1999

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 116S

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01200070
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • ISBN: 3-902010-28-2
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:54PM