Investitionsoffensive im Bereich der Eisenbahnen zur Erhoehung der Verkehrssicherheit

Da die Eisenbahn zu den sichersten Verkehrsmitteln gehoert, traegt eine vermehrte Nutzung zur Erhoehung der Verkehrssicherheit bei. Je Milliarde Personenkilometer verunglueckten in Oesterreich 1997 im Schienenverkehr 0,1 Reisende toedlich, auf der Strasse 9,4 Fahrzeuginsassen. Die Oesterreichischen Bundesbahnen (OEBB) haben zusammen mit dem Verkehrsministerium ein umfassendes Investitionsprogramm fuer die weitere Erhoehung der Sicherheit auf den Bahnstrecken und Bahnhoefen ausgearbeitet. Zwischen 1994 und 1997 wurden rund 5,9 Milliarden Schilling in Sicherungsanlagen investiert, fuer den Zeitraum 1998 bis 2001 sind weitere 8,7 Milliarden vorgesehen. Die Investitionen fliessen in moderne Stellwerkstechnik, ein Zugfunkprogramm und in Sicherungsmassnahmen fuer Eisenbahnkreuzungen, welche eine bedeutende Schnittstelle zwischen ungeschuetzten Verkehrsteilnehmern und Bahn darstellen. Es geht dabei um die Errichtung von Lichtzeichen- beziehungsweise Schrankenanlagen sowie um Ueber- und Unterfuehrungen. Wenig benutzte oder nicht benoetigte Eisenbahnkreuzungen werden aufgelassen. Die Investitionen in die Eisenbahnkreuzungen bewirkten, dass sich die Zwischenfaelle trotz steigendem Verkehrsaufkommen nicht erhoeht haben. In Zusammenarbeit mit dem Kuratorium fuer Verkehrssicherheit und dem ORF plant die OEBB eine Informationskampagne ueber das richtige Verhalten auf Eisenbahnkreuzungen. Die Erhoehung des technischen Standards bei sicherungstechnischen Einrichtungen ist die wirksamste Methode, Fehler durch menschliches Versagen zu verhindern. Im Rahmen eines oesterreichisch-ungarischen Pilotprojektes wird auf der Strecke ein einheitliches paneuropaeisches Zugsicherungssystem getestet. Ein weiteres Investitionsprogramm der OEBB bezieht sich auf die Bahnhoefe. In einem ersten Schritt werden mit sieben Milliarden Schilling 24 Bahnhoefe umgebaut. Schienenfreie Zugaenge zu den Bahnsteigen, Ausruestung von Unterfuehrungen mit Personenliften und Rolltreppen, Blindenleitsysteme und Reisendeninformationssysteme sollen fuer Sicherheit und Komfort sorgen. Zur Gesamtaufnahme siehe ITRD-Nummer D346001. (KfV/A)

  • Authors:
    • KLUGAR, P
  • Publication Date: 1999-5

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01200067
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:54PM