Aufgabenstellung

Objective

Der Beitrag beschreibt das von der EU-Kommission gefoerderte Projekt "Description and Analysis of Post Licensing Measures for Novice Drivers" (DAN). Fahranfaenger sind in hohem Ausmass in Verkehrsunfaelle involviert. 80 Prozent der Fahranfaenger sind unter 24 Jahre alt. In den EU-Laendern wird mit verschiedenen Massnahmen versucht, das Unfallrisiko der Fahranfaenger zu senken, teilweise durch eine Verbesserung der Fahrausbildung, teilweise durch die Einfuehrung eines Fuehrerscheins auf Probe sowie durch Restriktionen wie Geschwindigkeits- und Alkohollimits. DAN befasste sich lediglich mit jenen Massnahmen, die nach Erhalt des Fuehrerscheins ergriffen werden und deren Aufgabe es ist, das Verhalten der Fahranfaenger positiv zu beeinflussen. Die Realisation des Projekts erfolgte in folgenden vier Arbeitsschritten: 1. Umfassende Beschreibung der Massnahmen fuer Fahranfaenger in den EU-Laendern nach Erwerb der Fahrerlaubnis; 2. Umfassende Beschreibung der existierenden Evaluationsstudien; 3. Qualitative Analyse der Vor- und Nachteile der Massnahmen und 4. Empfehlungen. Der Lenkungsausschuss fuer das Projekt wurde von Institutionen jener Laender, in denen es verpflichtende Massnahmen nach Erwerb der Fahrerlaubnis gibt, gebildet: Bundesanstalt fuer Strassenwesen, Deutschland (BASt), Centre de Formation pour Conducteurs, Luxemburg (CFC), Kuratorium fuer Verkehrssicherheit, Oesterreich (KfV) und Universitaet Turku, Finnland (UT). Die Koordinierung erfolgte durch das KfV. Fuer die systematische Sammlung und Beschreibung der Massnahmen in allen EU-Laendern wurde ein standardisierter Fragebogen erarbeitet und an die zustaendigen Organisationen und Stellen der einzelnen Laender geschickt. Fuer die Erarbeitung von Empfehlungen wurde ein Workshop mit verschiedenen EU-Experten organisiert. Fuer die qualitative Analyse wurden die Evaluationsstudien und ein theoretisches Modell des "guten Autofahrers", welches auf einer Adaption des hierarchischen Stufenmodells des Fahrerverhaltens von KESKINEN (1996) beruht, herangezogen. Jede einzelne Massnahme nach Erwerb der Fahrerlaubnis konnte so danach beurteilt werden, wie sie auf welcher der vier das Fahrerverhalten beschreibenden Stufen wirksam wird. Durch Hinzufuegen einer zweiten Dimension konnten weiters Ziele, Methoden und Mechanismen der Massnahmen beschrieben werden. Eine Matrix mit zwoelf Feldern wurde erarbeitet und dem Fragebogen beigegeben. Zur Gesamtaufnahme siehe ITRD-Nummer D335956. (KfV/A)

  • Availability:
  • Authors:
    • KESKINEN, E
    • HATAKKA, M
    • STUMMVOLL, G
    • BARTL, G
  • Publication Date: 2000

Language

  • English

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01199892
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • ISBN: 3-7070-0040-0
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:50PM