Auswirkungen von "blinkenden Gefahrenzeichen" anhand des Geschwindigkeitsverhaltens der Kraftfahrer

Anhand von Geschwindigkeitsmessungen wurden die Auswirkungen von "blinkenden Gefahrenzeichen" auf das Fahrverhalten der Kraftfahrer untersucht. "Blinkende Gefahrenzeichen" sind Verkehrszeichen nach Paragraph 50 Ziffer 12. "KINDER" StVO 1960, bei denen im roten Rand zu gewissen Zeiten ein rotes Leuchtband blinkt. Die Messungen wurden an vier Untersuchungsstandorten mit unterschiedlichen verkehrstechnischen Rahmenbedingungen (Ortsgebiet und Freiland; zentrale Lage und Ortsrand; fuer beide Fahrtrichtungen oder nur in Fahrtrichtung Ortsmitte aufgestellt) in Niederoesterreich durchgefuehrt. Bei den Messungen wurde nach folgenden vier Verkehrszustaenden unterschieden: 1. Nicht in Betrieb, kein Fussgaenger im Strassenraum; 2. In Betrieb, kein Fussgaenger im Strassenraum; 3. Nicht in Betrieb, Fussgaenger im Strassenraum; 4. In Betrieb, Fussgaenger im Strassenraum. Im Detail wurde auf die Geschwindigkeitswerte des Pkw-Kollektivs eingegangen, wobei nur fuer jene Verkehrszustaende, bei denen sich keine Fussgaenger im Strassenraum aufhielten, bei allen Messungen ausreichend grosse Stichproben vorlagen. Die Unterschiede hinsichtlich der mittleren Geschwindigkeiten und der Standardabweichungen wurden mit statistischen Pruefverfahren auf ihre Signifikanz untersucht. Es wurden dabei t-Test- und F-Testverfahren verwendet. Die Irrtumswahrscheinlichkeit wurden mit P = 0,05 festgelegt. Durch die Errichtung von "blinkenden Gefahrenzeichen" zeigen sich unter gewissen verkehrstechnischen Randbedingungen positive Einfluesse auf das Geschwindigkeitsverhalten. Die Reduktionen der mittleren Geschwindigkeiten liegen dabei fuer die Querschnittswerte zwischen 1 bis 2,5 Stundenkilometern. Nach Fahrtrichtungen getrennt ergibt sich eine maximale Abnahme der mittleren Geschwindigkeit von rund 3,5 Stundenkilometer. Es ist davon auszugehen, dass das Vorhandensein von Fussgaengern im Strassenraum zumindest bei einem Teil der Kraftfahrer zu einer Reduktion der Geschwindigkeit fuehrt. Die Abnahmen von 1 bis 2,5 Stundenkilometern (nach Fahrtrichtung getrennt bis zu rund 3,5 Stundenkilometern) sind nicht als besonders hoch einzustufen. Bei der Beurteilung der Wirksamkeit ist zu beruecksichtigen, dass die "blinkenden Gefahrenzeichen" nicht haeufig vorkommen und dadurch eine hohe Auffaelligkeit gegeben ist. Zusammenfassend kann daher gesagt werden, dass "blinkende Gefahrenzeichen" unter gewissen verkehrstechnischen Rahmenbedingungen einen Beitrag zur Daempfung der Fahrgeschwindigkeiten leisten. Empfohlen wird, das "blinkende Gefahrenzeichen" auch in Zukunft sparsam einzusetzen. (KfV/A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 18S
  • Serial:
    • VERKEHR IN OESTERREICH
    • Issue Number: 29
    • Publisher: KURATORIUM FUER VERKEHRSSICHERHEIT, LANDESSTELLE NIEDEROESTERREICH
    • ISSN: 1026-3969

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01199863
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:49PM