Beurteilung der asphalttechnologischen Kenngroessen von Gyratorprobekoerpern im Hinblick auf die Anforderungen der ZTV-Asphalt-StB und der ZTVT-StB

Die Umsetzbarkeit der CEN-Entwuerfe zum Gyratorverdichtungsverfahren auf das deutsche Asphaltspektrum und den damit verbundenen Bewertungshintergrund soll ueberprueft werden. Dazu werden zunaechst konventionelle Eignungsprufungen fuer neun verschiedene Asphaltarten beziehungsweise -sorten erstellt und an den Marshallprobekoerpern die asphalttechnologischen Kennwerte sowie die Verdichtbarkeit bestimmt. Auf dieser Grundlage werden Gyratorprobekoerper mit einer hohen Umdrehungszahl hergestellt und dabei der Verdichtungsverlauf (Masterkurve) aufgezeichnet. Aus den daraus gewonnenen Erkenntnissen leiten sich Umdrehungszahlen ab, mit denen Gyratorprobekoerper fuer die Ermittlung der aspahlttechnologischen Kennwerte hergestellt werden. An ausgewaehlten Varianten werden einzelne Parameter variiert. Die Ergebnisse der Untersuchung der Labormischungen werden in Gyrator-Masterkurven dargestellt und mit Mischgut aus Kontrollpruefungen gegenuebergestellt und analysiert.