Spannungsrisskorrosion von Spannstahl - Vorstellung einer neuen Untersuchungsmethode

Die Ursachen fuer die Anfaelligkeit von Spannstaehlen gegenueber Spannungsrisskorrosion sowie die auftretenden Versagensmechanismen konnten von der Forschung in vielen Faellen weitestgehend geklaert werden. Im Gegensatz dazu existiert bisher keine exakte Methode, die Empfindlichkeit der Spannstaehle eindeutig nachzuweisen beziehungsweise die Spannstaehle bezueglich ihrer Anfaelligkeit deutlich voneinander abzugrenzen. Dies hat in der Praxis nicht nur Vorurteile gegenueber der Spannbetonbauweise erzeugt, sondern fuehrte auch zu zusaetzlichen Sicherheitsvorkehrungen beim praktischen Einsatz (sogenannte Robustheitsbewehrung). Wirtschaftliche Nachteile sind die Folge. Die Entwicklung einer anerkannten, aussagekraeftigen und kurzzeitig durchfuehrbaren Pruef- und Ueberwachungsmethode ist deshalb das Ziel der Kooperationsforschung zwischen dem Institut fuer Massivbau und Baustofftechnologie der Universitaet Leipzig und dem Institut fuer Werkstofftechnik und Werkstoffpruefung der Universitaet Magdeburg. Die Erfassung des Elektrochemischen Rauschens (ECR) zur Untersuchung der Spannungsrisskorrosionsneigung an Spannstaehlen ist dabei eine vielversprechende Methode und kann zur Frueherkennung unter Labor- oder Praxisbedingungen (corrosion monitoring) eingesetzt werden. (A) Titel in Englisch: Stress corrosion of prestressing steel reinforcement - Presentation of a new test method.

  • Availability:
  • Authors:
    • KRUMBACH, R
    • HEYN, A
    • KOENIG, G
  • Publication Date: 2000

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01199547
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:43PM