Verkehrspsychologische Begutachtung als Dienstleistung: Kommunikation, Kundenorientierung und Coaching als gleichwertige Elemente des Untersuchungsprozesses

Psychologische Taetigkeiten werden zunehmend als Dienstleistungen verstanden. Der Begriff Dienstleistungsqualitaet steht in engem Zusammenhang mit Kundenorientierung und -zufriedenheit. Bei der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) stellt das Management der Untersuchungsstelle ein wichtiges Instrument im Rahmen der Qualitaetssicherung dar, betrifft jedoch vornehmlich formale Aspekte und nicht so sehr einen inhaltlichen Aspekt des Kerngeschaefts, zum Beispiel das psychologische Untersuchungsgespraech. Zufriedenheit beziehungsweise Unzufriedenheit steht nicht nur im Zusammenhang mit dem Ergebnis der MPU, sondern wird mehr bestimmt durch den Prozess der Kommunikation zwischen Gutachter und Klient. Ausgehend von grundlegenden Definitionsansaetzen zur Dienstleistung und anhand eines Modells zur Dienstleistungsqualitaet wird der Versuch unternommen, diese Kriterien auf den Bereich der verkehrspsychologischen Begutachtung zu uebertragen. Daraus werden schliesslich konkrete Empfehlungen fuer die Durchfuehrung des verkehrspsychologischen Untersuchungsgespraechs abgeleitet. Insbesondere werden Entwicklung und Einsatz von Kernkompetenzen eroertert. Vortrag, gehalten zum Thema "Spezifische Aspekte der Diagnostik und der KlientIn-GutachterIn-Beziehung" des 37. BDP-Kongresses fuer Verkehrspsychologie vom 14.-16.9.1998 in Braunschweig. Siehe auch Gesamtaufnahme des Kongresses, ITRD-Nummer D344401.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 322-7
  • Monograph Title: Fahrerassistenzsysteme: Fragen an die Psychologie aus der Sicht des Kfz-Ingenieurs
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01199362
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-931589-31-5
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:39PM