Multidisziplinaere Unfallanalyse: einige Resultate

Multi-disciplinary accident analysis: some results

Seit 1994 wird in Sueditalien das Forschungsprojekt "Praevention durch Wissen" durchgefuehrt. Es soll die Rolle des menschlichen Faktors in Strassenverkehrsunfaellen analysieren. Fuer die Analyse wurden 500 Fahrer ausgewaehlt, 300 aus dem Raum Neapel und 200 aus dem Raum Piemont. Die Fahrer wurden in zwei Gruppen eingeteilt: Fahrer, die in den letzten drei Jahren keinen Unfall hatten, und Fahrer, die in den letzten drei Jahren einen oder mehrere Unfaelle hatten. Verschiedene Aspekte zur menschlichen Komponente (feste Bedingungen, wie zum Beispiel Alter und Geschlecht, voruebergehende Bedingungen, wie zum Beispiel Alkohol- und Drogengebrauch, psycho-physische Bedingungen, Fahrerfahrung, die Situation des Probanden zum Zeitpunkt des Unfalls) wurden mit verschiedenen Instrumenten erhoben. Im Beitrag werden Daten zu den drei Hauptthemen: Aggressivitaet, emotionale Kontrolle und Intelligenz vorgestellt. Vortrag, gehalten zum Thema "Unfallrekonstruktion: eine gemeinsame Aufgabe von technischen Sachverstaendigen und Verkehrspsychologen" des 37. BDP-Kongresses fuer Verkehrspsychologie vom 14.-16.9.1998 in Braunschweig. Siehe auch Gesamtaufnahme des Kongresses, ITRD-Nummer D344401.

Language

  • English

Media Info

  • Pagination: 211-3
  • Monograph Title: Fahrerassistenzsysteme: Fragen an die Psychologie aus der Sicht des Kfz-Ingenieurs
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01199349
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-931589-31-5
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:39PM