Developing Urban Management and Safety - DUMAS - Verkehrssicherheitsanalyse fuer die Modellstadt Cottbus

Fuer die Bundesrepublik Deutschland wurde die Stadt Cottbus als Modellstadt fuer das EU-Projekt "Developing Urban Management and Safety (DUMAS)" ausgewaehlt. Das Strassennetz der Stadt Cottbus wurde einer Sicherheitsanalyse unterzogen nach dem Entwurf der Richtlinien fuer die Sicherheitsanalyse von Strassennetzen (RSN). Fuer das Strassennetz werden Anzahl und Schwere der Strassenverkehrsunfaelle aus drei Jahren fuer jeden Strassennetzabschnitt ermittelt und zu den volkswirtschaftlichen Verlusten durch Strassenverkehrsunfaelle (Unfallkosten) zusammengefasst. Diesen vorhandenen Unfallkosten werden diejenigen Unfallkosten gegenuebergestellt (Grundunfallkosten), die zu erwarten waeren, wenn der jeweilige Strassenabschnitt entsprechend den modernen Strassenentwurfs- und Betriebsrichtlinien ausgebaut waere beziehungsweise ausgebaut wuerde. Die Differenz zwischen vorhandenen Unfallkosten und Grundunfallkosten sind die vermeidbaren Unfallkosten. Auf die Abschnittslaenge bezogen ergeben sie als vermeidbare Unfallkostendichte das Sicherpotenzial fuer jeden Strassenabschnitt. Fuer inneroertliche Gebiete zwischen den Verkehrsstrassen ("Tempo 30-Zonen") ist die mittlere Unfallkostendichte (ermittelt ueber drei Jahre) Kenngroesse der Sicherheitsmaengel. Zur Ermittlung der Unfallkosten dienten Unfalltypen-Steckkarten der Polizei (3-Jahreskarten der Unfaelle mit Personenschaden und 1-Jahreskarten aller polizeilich registrierten Unfaelle) aus den Jahren 1996 bis 1998. Zur Bewertung der Unfaelle wurden bei den Unfaellen mit Personenschaden "angepasste Unfallkostensaetze" ermittelt, die die Verungluecktenstruktur in Cottbus (Anzahl der Getoeteten, Schwerverletzten und Leichtverletzten bei Unfaellen mit Personenschaden) beruecksichtigt. Fuer die Verkehrsstrassen zeigen sich Sicherheitspotenziale fuer etwa die Haelfte des Verkehrsstrassennetzes. Die Groessenordnung dieser Sicherheitspotenziale reicht von 0 bis zu 2 Millionen DM je Kilometer und Jahr. Bildet man eine Rangfolge der Strassenabschnitte nach der Groesse des Sicherheitspotenzials, so ist Folgendes festzustellen: - Auf 10 Prozent der Verkehrsstrassen (circa 9 km) entfallen mehr als die Haelfte der vermeidbaren Unfallkosten; - 90 Prozent der vermeidbaren Unfallkosten konzentrieren sich auf knapp ein Drittel der Strassennetzlaenge; - insgesamt sind 15,4 Millionen DM Unfallkosten jaehrlich einsparbar, wenn das Strassennetz entsprechend sicher gestaltet waere. Geht man von Umbaukosten in Hoehe von 3 Millionen DM pro Kilometer aus, so erreichen allein die Sicherheitsnutzen auf 26 km Strassenlaenge des Verkehrsstrassennetzes Nutzen/Kosten-Verhaeltnisse von 1 oder groesser; 7 km erreichen Nutzen/Kosten-Verhaeltnisse aus Sicherheitsnutzen von 3 oder groesser. Die Unfallkostendichte als Masszahl fuer die Unfallauffaelligkeit in Wohngebieten hat eine Spannweite von 828.000 DM pro Kilometer und Jahr im auffaelligsten Gebiet bis zu 0 DM pro Kilometer und Jahr im am wenigsten unfallauffaelligen Gebiet. Ordnet man die Unfallkostendichten der einzelnen Gebiete nach ihrer Groessenordnung, so ist Folgendes festzustellen: - Auf nur etwa 15 Prozent der Strassennetzlaenge entfaellt die Haelfte aller Unfallkosten in den Wohngebieten; - 90 Prozent der Unfallkosten konzentrieren sich auf 50 Prozent der Strassennetzlaenge in den Wohngebieten. Fuer das Gebiet der Stadt Cottbus werden mit den Ergebnissen der Sicherheitsanalyse Grundlagen zur Verfuegung gestellt, um ein sicherheitsbewusstes Umgestalten und Verbessern des Strassennetzes zu ermoeglichen. Dabei koennen - entsprechend den verfuegbaren Mitteln - Verbesserungen dort beginnen, wo die hoechsten Sicherheitsvorteile zu erwarten sind. Dies gilt sowohl fuer das Verkehrsstrassennetz wie fuer die Strassennetze in Wohngebieten. (A) Abschlussbericht zum Forschungsprojekt 86.009/1999 (ITRD-Nummer D706794) der Bundesanstalt fuer Strassenwesen.

  • Corporate Authors:

    Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V., Institut fuer Strassenverkehr

    Ebertplatz 2
    Koeln,   DEUTSCHLAND BR  D-50668

    Technische Universitaet Cottbus, Lehrstuhl fuer Strassenbau

    Universitaetsplatz 3-4
    Cottbus,   DEUTSCHLAND BR  D-03044
  • Authors:
    • SCHUPP, K -
    • BUTTERWEGE, P
  • Publication Date: 2000-2

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 39S

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01199284
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:38PM