Ein Beispiel fuer den kombinierten Einsatz von ZfP-Verfahren zur Systemidentifikation eines Brueckenbauwerkes

Im Zuge von Erschliessungsmassnahmen fuer ein Neubaugebiet war die Tragfaehigkeit fuer ein Brueckenbauwerk, welches die Verbindung zur Hauptstrasse ueber das Ditzumer Schoepfwerkstief (Kreis Leer, Ostfriesland) herstellt, zu bestimmen. Laut Ausschilderung war die Bruecke fuer Fahrzeuge bis 6 Tonnen zugelassen. Fuer die geplanten Baumassnahmen war diese Einstufung nicht ausreichend. Wegen fehlender Unterlagen zu Bauart, Baustoffen etc. war eine Nachberechnung nicht moeglich. Deshalb wurden das Institut fuer experimentelle Statik an der Hochschule Bremen und die Materialforschungs- und Pruefungsanstalt fuer das Bauwesen Leipzig e.V. beauftragt, das Tragverhalten der Bruecke mit zerstoerungsfreien Methoden zu ermitteln. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • KAPPHAHN, G
    • KASCHMIERZECK, K -
  • Publication Date: 1999

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01199153
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:35PM