Fahrleistungszuwachs durch GVZ in Ballungsraeumen?!

Die Idee der Errichtung von Gueterverkehrszentren (GVZ) zielt vor allem auf eine Buendelung von Verkehrsstroemen durch Kooperationen von Verkehrsunternehmen ab, um die Fahrleistungen auf der Strasse zu senken und dadurch die Umwelt zu entlasten. Der Beitrag verknuepft die Ergebnisse zweier Studien, die im Auftrag des Bundesministeriums fuer Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) durch die IVU Berlin einerseits und das IVM Muenster andererseits durchgefuehrt wurden. Hierzu werden die verkehrlichen Auswirkungen vonGVZ unter Beruecksichtigung unterschiedlicher Kooperationsformen und die Kooperationsneigung von Speditionen untersucht. Der Verfasser kommt zu dem Ergebnis, dass eine positive Gesamtbilanz der verkehrlichen Auswirkungen eines GVZ nur im Fernverkehr, vor allem durch Verkehrsverlagerungen auf den Kombinierten Verkehr, herbeigefuehrt werden kann. Dies wuerde ein Abwaegen zwischen zusaetzlichen regionalen Verkehrsproblemen und Verbesserungen im Fernverkehr bedeuten. Angesichts der erneut gefuehrten Diskussion um die Zahl der Terminals fuer den Kombinierten Ladungsverkehr (KLV) sollten die vielen GVZ-Standorte auf ihre moeglichen kontraproduktiven verkehrlichen Auswirkungen genau geprueft werden.

  • Authors:
    • KEUCHEL, S
  • Publication Date: 2000

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 136-41
  • Monograph Title: Die Oeresund-Querung. Beispiel fuer ein privat vorfinanziertes Projekt
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01198940
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:31PM