ROSITA Roadside Testing Assessment. Erstes Internationales Symposium, 4. November 1999

Nach einer Ausschreibung des Direktorats VII (Transport) der Europaeischen Gemeinschaft arbeitet seit Januar 1999 ein internationales Konsortium, bestehend aus 12 Vertragspartnern aus 7 EU-Laendern und Norwegen, an der Durchfuehrung des Projektes ROSITA (Roadside Testing Assessment). Das Projekt soll den Bedarf und die Anforderungen an Drogenschnelltests im Strassenverkehr erfassen und auf internationaler Ebene eine vergleichende Bewertung von schon erhaeltlichen Tests sowie von Test-Prototypen vornehmen. Die Bewertung umfasst die Anwendbarkeit von Schnelltests in der Praxis, die Auswertbarkeit und Zuverlaessigkeit der Testergebnisse, sowie die Verbrauchskosten, wobei im Rahmen einer grossangelegten Feldstudie eine vergleichende Bewertung von schon erhaeltlichen Tests sowie von Test-Prototypen vorgenommen werden sollten. Bislang liegen keine derartigen internationalen Vergleichsstudien von Schnelltests vor. Im Rahmen des ROSITA-Projektes fand am 4. November das erste internationale ROSITA-Symposium statt, bei dem Referenten aus acht europaeischen Staaten die Situation und die Moeglichkeiten in ihrem Land zur Entdeckung drogenbeeinflusster Kraftfahrer darstellten. Das Symposium wurde von der Medizinischen Fakultaet der Universitaet des Saarlandes gemeinsam mit der Gesellschaft fuer Toxikologische und Forensische Chemie in Homburg/Saar veranstaltet. Siehe auch Einzelaufnahmen der Beitraege, IDS-Nummern D342843 bis D342857.

Language

  • German
  • English

Media Info

  • Pagination: 94S
  • Serial:
    • Blutalkohol
    • Volume: 37
    • Issue Number: Supplement 1
    • Publisher: Bund gegen Alkohol im Strassenverkehr eV
    • ISSN: 0006-5250

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01198858
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:29PM