TGV-Bruecke Mondragon

Die Neubautrasse des franzoesischen Hochgeschwindigkeitszuges TGV "Mediterranee" kreuzt nordwestlich der Stadt Orange im Abstand von einem Kilometer zweimal die Rhone. Beide Bruecken werden in Stahl als sogenannte Bow-String-Konstruktionen ausgefuehrt. Das sind Bogenbruecken mit einem Zugband in der Fahrbahntafel. Beschrieben wird die noerdliche der beiden Bruecken in der Naehe der Ortschaft Mondragon. Das Bauwerk besteht aus vier Abschnitten: - dem noerdlichen dreifeldrigen Zufahrtsbauwerk von 110 Metern Laenge, der markanten Bogenbruecke mit 84 Metern Laenge, dem 40 Meter langen Inerttraeger, der die Dilatationseinrichtungen fuer die Schienen aufnimmt und dem 403 Meter langen ueber neun Felder durchlaufenden suedlichen Zufahrtsbauwerk. Die Zufahrtsbruecken und der Inerttraeger sind Verbundbauwerke aus zwei 2,90 Metern hohen im Abstand von 6,30 Metern angeordneten geschweissten Vollwandtraegern. Die Stahlbetonfahrbahnplatte ist maximal 43 Zentimeter dick. Die Haupttrager sind im Abstand von 12 Metern durch Quertraeger gleicher Hoehe ausgesteift. Die zentrale Bogenbruecke besteht aus zwei im Abstand von 15,50 Metern angeordneten Boegen, die ihrerseits zweigurtig ausgebildet sind. Verbunden werden die beiden als Kastentraeger ausgebildeten Gurte an den Brueckenenden und in Brueckenmitte durch Vollwandstege, in den Zwischenabschnitten bilden gelenkig angeschlossene Haengestangen die Verbindung. Einzelheiten der Konstruktion sowie die Grundlagen der statischen Berechnung werden angegeben. Bilder und Skizzen erlaeutern den Text.

  • Authors:
    • Scheuch, G
  • Publication Date: 2000

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 144-6
  • Serial:
    • Bautechnik
    • Volume: 77
    • Issue Number: 2
    • Publisher: Ernst (Wilhelm) and Sohn

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01198753
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:27PM