Fuehren eigene Loks oder ein Lokpool zum Erfolg? Wettbewerb im Schienengueterverkehr

Auch sechs Jahre nach der Bahnreform beherrscht die DB Cargo den Gueterverkehr auf dem Schienennetz. Nur bei wenigen ausgeschriebenen Verkehren konnten andere Eisenbahn-Verkehrsunternehmen die Ausschreibungen gewinnen. Ziel, Verkehre in den Wettbewerb im Gueterverkehr zu bringen, sei es, Einsparungen zu erzielen. Die Verfuegbarkeit von Traktionsmitteln ist eine Grundvoraussetzung, um Angebote fuer Leistungen im Gueterverkehr ueberhaupt erstellen und abgeben zu koennen. Diskutiert wird, inwieweit die Einrichtung von Lokpools den Bahnunternehmen den Zugang zu Traktionsmitteln fuer den Gueterverkehr erleichtert. Als Beispiel wird die Firma Adtranz genannt, die schon laenger Lokomotiven vermietet. Im Beitrag wird festgehalten, dass der Lokpool grundsaetzlich das Anmieten, Leasen und auch den Kauf von Loks ermoeglichen soll. Ein Lokpool sollte nach Ansicht der meisten Eisenbahn-Verkehrsunternehmen auch ein Notfallmanagement beinhalten, so dass Loks schnell bereitstehen koennen und nicht erst nach einer laengeren Vorlaufzeit.

  • Authors:
    • MUELLER, C
  • Publication Date: 2000

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 42-3
  • Monograph Title: Umweltschutz bei Bahnmotoren. Workshop des Umweltbundesamtes und der DB AG
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01198709
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:26PM