Verstehen und prognostizieren der Routenwahl von Radfahrern anhand von Modellen

Understanding and Predicting Cyclists' Route Choice by Use of Models

In Norwegen koennen Radfahrer fahren, wo immer sie wollen, das heisst, sie koennen sich aussuchen, ob sie die Fahrrad- oder die Autospur verwenden oder den Fussgaengerbereich befahren. Um herauszufinden, was die Routenauswahl der Radfahrer bestimmt, wurde eine Stated Preference-Studie durchgefuehrt. An ihr beteiligten sich 790 Radfahrer in der Stadt Trondheim. Sie hatten ihre Routenwahl in Richtung und ueber einen Knotenpunkt sowie aus ihm hinaus mit Zeichnungen anzugeben. Mit Hilfe verschiedener Logit-Modelle wurden daraufhin Wahrscheinlichkeitsberechnungen fuer die Routenwahl durchgefuehrt. Der wichtigste Faktor fuer die Art der Knotenpunkt-Durchfahrt ist die fuer die Zufahrt gewaehlte Route. Beeinflusst wird die Routenwahl auch von der Staerke des motorisierten Verkehrs. Ist er stark, waehlen die Radfahrer eher den Radweg oder den Fussgaengerbereich. Wichtig fuer die Entscheidung ist auch die Oberflaechenbeschaffenheit. Junge und maennliche Radfahrer waehlen oefter die Autostrasse als aeltere und weibliche. Die Logit-Modelle koennen auch fuer die Vorhersage der Verteilung der Radfahrer auf die verschiedenen Routen verwendet werden. Die in den Modellen beruecksichtigten Aspekte sind der Verkehrsfluss, die Fussgaengerbewegung, versenkter und niederer Randstein, Oberflaechenbeschaffenheit, Alter, Geschlecht, Benutzung des Radfahrhelms, verfuegbare Zeit und urspruenglich getroffene Entscheidungen. Zwei Modelle werden beispielhaft praesentiert. (A) Zur Gesamtaufnahme siehe IDS-Nummer D335668.

  • Authors:
    • RYENG, E O
  • Publication Date: 1999

Language

  • English

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01198569
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:24PM