Brasiliens soziales Stigma: Radfahren

Brazil's Social Stigma: Cycling

Brasilien ist eine aufsteigende Nation der Dritten Welt und hat 40 Millionen Radfahrer. In der heutigen brasilianischen Gesellschaft steht das Auto im Vordergrund. Die Kfz-Industrie wird als Retterin fuer alle wirtschaftlichen und sozialen Probleme betrachtet. Mit Radfahren ist keinerlei soziales Prestige verbunden, Radfahrern wird mit zahlreichen Vorurteilen begegnet. Dennoch hat Brasilien beste Voraussetzungen fuer die Veraenderung der Situation. Dazu gehoeren neben dem milden Klima und dem Fehlen hoher Berge 8.000 Kilometer Kueste mit paradiesischen Straenden und eine vielfaeltige Natur. Das Potential fuer die Entwicklung des Fahrradtourismus ist sehr gross, aber ueberhaupt noch nicht genutzt. Das neue Verkehrsgesetz aus dem Jahr 1998 beruecksichtigt erstmals offiziell das Fahrrad als Verkehrsmittel. Staedte wie Curitiba und Rio de Janeiro versuchen, das Fahrrad in ihr Verkehrssystem zu integrieren. Das Mountainbike und Triathlonbewerbe tragen dazu bei, das negative Image des Fahrrads aufzuweichen. (A) Zur Gesamtaufnahme siehe IDS-Nummer D335668.

  • Authors:
    • PRESADA, W A
  • Publication Date: 1999

Language

  • English

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01198550
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:23PM