Fahreignung nach neuem Recht - ein integratives Konzept

Die Eignung zum Fuehren von Kraftfahrzeugen ist eine komplexe Qualifikation, die in der Zeit variiert und einer stetigen Vorsorge und Aufmerksamkeit bedarf. Die Statik des frueheren Eignungsbegriffs wurde inzwischen durch ein problem- und problemloesungsorientiertes Konzept ersetzt. Fahreignung wird als veraenderlich gesehen. Die Prozesse ihres Verlorengehens und der Wiederherstellung stehen im Mittelpunkt der Betrachtung. Sie werden in Gesetzen und Verordnungen formalisiert und von den verschiedenen Fachdisziplinen untersucht, beschrieben und personenbezogen umgesetzt. Die Methoden der Eignungsuntersuchung sind offengelegt, Standards festgeschrieben, und niemand bestreitet die Anforderungen an die Nachvollziehbarkeit und Nachpruefbarkeit der Gutachten. Unter Einbeziehung der neuen Rechtsvorschriften wird dargestellt, wie die heutige Verkehrspsychologie die Fahreignung versteht. Besondere Beachtung wird dabei den Fahrern gewidmet, die mit Punkten im Verkehrszentralregister belastet sind. Anschliessend wird ein modernes, auf den Einzelfall ausgerichtetes Konzept der Eignung vorgestellt und begruendet.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01198480
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:22PM