Velohelme - Erhebung des Tragverhaltens und der Traggruende

In der Schweiz fuehrten Velounfaelle 1998 zu rund 10.000 Kopfverletzungen, die in 35 Faellen toedlich endeten. Mit einer Steigerung des Helmtrageverhaltens auf 100 Prozent koennten jaehrlich rund 7.700 Verletzungen und 30 Todesfaelle vermieden werden. Eine detaillierte Erhebung des Tragverhaltens sowie eine Befragung zu den Gruenden des Nichttragens geben Hinweise auf eine moegliche Strategie zur Foerderung des Helms. Erfahrungen mit verschiedenen Strategien zur Foerderung des Helmtragens zeigen, dass psychologisch-paedagogische Methoden (Aktionen, Verkehrserziehung, Anreize, Gemeindekampagnen) vor allem dann zu einer Steigerung der Tragquote fuehren, wenn es sich um aufwaendige, mehrere Elemente enthaltende Kampagnen handelt. Die schweizerischen Bemuehungen im Laufe der 90er Jahre duerften dafuer verantwortlich sein, dass die Helmtragquote von unter 4 Prozent auf 18 Prozent gestiegen ist. Diese Ergebnisse zeigen, dass die bisherigen Anstrengungen weiterzufuehren, zu intensivieren und in einzelnen Punkten leicht zu modifizieren sind. Abschliessend wird ein Aktionsplan zur Foerderung der Helmtragquote in der Schweiz vorgeschlagen. Titel in Englisch: Cycling helmets - survey of wearing behaviour and reasons; Titel in Franzoesisch: Enquete sur les casques cyclistes - comportements et raisons de le porter.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 82S
  • Serial:
    • BFU-REPORT
    • Issue Number: 41
    • Publisher: SCHWEIZERISCHE BERATUNGSSTELLE FUER UNFALLVERHUETUNG BFU

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01198442
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-908192-07-2
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:21PM