Membranloesung beim Fernbahntunnel in Berlin. Neuartige Vorbereitung des Schildvortriebs

Wegen eines Wassereinbruchs im Startsenkkasten 1 fuer den Schildvortrieb der ersten Fernbahntunnelroehren im zentralen Bereich von Berlin konnten die vorgesehenen beiden Hydroschilde von 8,93 m Durchmesser nicht wie geplant montiert werden. Der Dichtungskoerper vor der Brillenwand musste verstaerkt werden und wurde zusaetzlich vereist, um den Senkkasten danach lenzen zu koennen. Zur Vorbereitung der Montage der Schildvortriebsmaschine und zur Sicherheit fuer den anschliessenden Schildvortrieb wurde als Sicherungsmassnahme eine 3 mm dicke Membran als Dichtungsschott in die Brillenwand eingebaut. In deren Schutz konnten dann die weiteren Bauvorbereitungen erfolgen. Die Einzelheiten der schwierigen Montage und des spaeteren Umsetzens der Belastung vom vereisten Dichtungskoerper mittels Bentonit als Stuetzfluessigkeit auf die Membran und danach auf die Druckluft des Hydroschildes werden beschrieben. Die Membranloesung ist Teil eines neuen, erweiterten Sicherheitskonzeptes fuer derartige Tunnelvortriebe.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 668-9
  • Serial:
    • TIEFBAU TBG
    • Volume: 111
    • Issue Number: 11
    • ISSN: 0944-8780

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01198371
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:20PM