Ziele, Aufgaben und Methoden einer zukunftsorientierten Verkehrs- und Mobilitaetserziehung

Die Mobilitaetserziehung sollte in Zukunft staerker als bisher ein wichtiges Erziehungs- und Bildungsfeld der Schule sein. Kinder und Jugendliche sollten lernen, die Vorteile und Risiken unterschiedlicher Mobilitaetsformen und Verkehrsarten fuer den Menschen und fuer die Umwelt einzuschaetzen und entsprechend ihrer Erkenntnisse zu handeln. Das Hauptziel der Mobilitaetserziehung sollte sein, die Lernenden zu befaehigen, einen Beitrag zu einer zukunftsfaehigen sozialen, wirtschaftlichen und oekologischen Entwicklung unserer Gesellschaft und unserer Umwelt zu leisten. Die Mobilitaetserziehung sollte nicht nur den Personen- sondern auch den Gueterverkehr umfassen. Im Unterricht ist sowohl auf die Ursachen als auch auf die Folgen einzelner Verkehrsarten und Mobilitaetsformen einzugehen. Je nach Schwerpunktsetzung leistet die Mobilitaets- und Verkehrserziehung in der Schule bereits heute wichtige Beitraege zur Sicherheitserziehung, Sozialerziehung, Umwelterziehung und Gesundheitserziehung. Die wesentlichen Aspekte dieser Teilbereiche der schulischen Erziehung werden im einzelnen eroertert. Kurzfassung eines Vortrags beim ADAC-Symposium "Schulverkehrserziehung auf dem Weg in die Zukunft" in Bonn, 1998.

  • Authors:
    • LIMBOURG, M
  • Publication Date: 1999

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01198067
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:14PM