Naturschutzfachliche Anforderungen an die Pruefung von Projekten und Plaenen nach Paragraph 19c und Paragraph 19d BNatSchG - Vertraeglichkeit, Unzulaessigkeit und Ausnahmen

Die FFH-Richtlinie bestimmt in Artikel 6 Absatz 3, dass Plaene und Projekte die ein Gebiet des Netzes "Natura 2000", bestehend aus FFH-Gebieten und Europaeischen Vogelschutzgebieten, einzeln oder im Zusammenwirken mit anderen Plaenen und Projekten erheblich beeintraechtigen koennten, einer Pruefung auf Vertraeglichkeit mit den fuer diese Gebiete festgelegten Erhaltungszielen zu unterziehen sind. Die Umsetzung dieser europarechtlichen Regelung in nationales Recht erfolgt durch Paragraph 19c und Paragraph 19d BBundesnaturschutzgesetz (NatSchG) und bildet den rechtlichen Rahmen fuer die Pruefung der Vertraeglichkeit, die Unzulaessigkeit von Plaenen und Projekten sowie fuer erforderlich werdende Ausnahmeverfahren entsprechend Artikel 6 Absatz 4 FFH-RL. Um der Zielsetzung der genannten Paragraphen gerecht zu werden, sind an die FFH-Vertraeglichkeitspruefung und die Durchfuehrung eines Ausnahmeverfahrens eine Reihe von naturschutzfachlich-methodischen Anforderungen zu stellen. Der vorliegende Beitrag zeigt diese naturschutzfachlichen Anforderungen auf und geht darueber hinaus auf das Verhaeltnis der FFH-Vertraeglichkeitspruefung zur Umweltvertraeglichkeitspruefung und Eingriffsregelung ein.

  • Availability:
  • Authors:
    • BAUMANN, W
    • BIEDERMANN, U
    • BREUER, W
  • Publication Date: 1999

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 463-72
  • Serial:
    • NATUR UND LANDSCHAFT
    • Volume: 74
    • Issue Number: 11
    • Publisher: W. KOHLHAMMER GMBH VERLAG
    • ISSN: 0028-0615

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01197903
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:11PM