Einfluss von Rissen in hydrophobiertem Beton auf den kapillaren Wassertransport

Das Hydrophobieren von Stahlbeton hat sich als wirkungsvolle Oberflaechenschutzmassnahme gegenueber einer kapillaren Wasseraufnahme und einem Tausalzangriff in der Praxis durchgesetzt. Das Entstehen von Rissen ist auch in einem hydrophobierten Beton nicht vollstaendig auszuschliessen und kann deshalb zu Schaeden fuehren. In Aufsaugversuchen an Laborprobekoerpern werden die massgebenden Einfluesse von Rissen auf das Aufsaugverhalten von Wasser bestimmt und quantifiziert. Die experimentellen Ergebnisse zeigen, dass die kapillare Wasseraufnahme von der Rissweite und der Hydrophobierungstiefe abhaengig ist. Es existiert eine "kritische" Rissweite in Abhaengigkeit von der Hydrophobierungstiefe, welche zu einem partiellen Versagen der hydrophobierenden Wirkung fuehrt. (A) Titel in Englisch: Influence of cracks in water repellent concrete on capillary water movement.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01197746
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:08PM