FEX: Der Frachtexpress Paris-Frankfurt

Die Moeglichkeiten der Hochgeschwindigkeits-Systemtechnologie werden fuer den Gueterverkehr mit wenigen Ausnahmen weltweit bisher nicht genutzt. Vor dem Hintergrund eines dynamisch wachsenden nationalen und internationalen Transportmarktes fuer Kurier-, Express- und Paketsendungen scheint eine Ausdehnung des HGV-Gueterverkehrs durchaus moeglich. Die Analyse der sich entwickelnden Hochgeschwindigkeitsverkehrs (HGV)-Infrastruktur in Europa zeigt, dass absehbar in Zentraleuropa zwischen den Staedten Paris, London, Amsterdam, Koeln und Frankfurt erstmals ein zusammenhaengendes Netz von HGV-Strecken entsteht, dessen komplette Realisierung bis zum Jahr 2005 geplant ist. Eingegangen wird im Beitrag auf eine Studie, deren Ziel es war, die Nutzungsmoeglichkeiten der Hochgeschwindigkeitsstrecken waehrend der Nacht fuer einen Frachtexpress (FEX) zu analysieren und moegliche Pilotrelationen abzuleiten. Die Konzeption eines FEX-Angebotes unter Beruecksichtigung der Betriebsabwicklung auf der Strecke Paris-Bruessel-Koeln-Frankfurt erwies sich als optimal realisierbar in Form von Shuttlezuegen. Dabei sind die prinzipiellen Moeglichkeiten der Anordnung und des Baus von FEX-Stationen an den Flughaefen sowie die daraus resultierenden und dem FEX anzulastenden Infrastrukturkosten von massgeblicher Bedeutung.

  • Corporate Authors:

    Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesminister fuer Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Berlin (DEU)

    ,    
  • Authors:
    • KUHLA, E
  • Publication Date: 1999

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01197733
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:08PM