Beitrag zum Verhalten mehrschichtiger Dichtungssysteme mit Kunststoffdichtungsbahnen unter Scherbeanspruchung

Bei mehrschichtigen Dichtungssystemen in Boeschungen ist der Nachweis zu erbringen, dass die hangparallelen Scherspannungen in den Kontaktflaechen aufgenommen werden koennen. Grundlage dieses Nachweises sind Scherversuche, mit denen die in den Kontaktflaechen uebertragbaren Scherspannungen unter praxisrelevanten Versuchsrandbedingungen ermittelt werden. Das Scherverhalten zwischen Kunststoffdichtungsbahn (KDB) und bindigen Boeden ist wesentlich von den Eigenschaften des bindigen Bodens gepraegt. Als Dichtungsmaterialien eingesetzte bindige Boeden werden teilgesaettigt mit hoher Verdichtungsarbeit bei einem Wassergehalt ueber dem optimalen Wassergehalt eingebaut. Anhand der durchgefuehrten Untersuchungen werden die Veraenderungen der geomechanischen Eigenschaften teilgesaettigter bindiger Boeden bei der Verdichtung, Konsolidation und Scherung beschrieben. Die Versuche zum Scherverhalten zwischen KDB und teilgesaettigten bindigen Boeden zeigen ein nichtlineares Verhalten, dass in drei Bereiche mit jeweils konstanten Scherparametern differenziert wird. Bei geringen Normalspannungen kann die infolge der Matrixspannung hohe Scherfestigkeit des Bodens nicht auf die KDB uebertragen werden. Bei hoeheren Normalspannungen wirken in der Kontaktflaeche bei geringem Kontaktreibungswinkel und hoher Adhaesion die Schereigenschaften des teilgesaettigten bindigen Bodens. Die weitere Erhoehung der Normalspannung fuehrt nach der Konsolidation zu einer weitgehenden Saettigung des bindigen Bodens und damit zum Abbau der Matrixspannung. Die Spannungsgrenzen dieser Bereiche sind vom Einbauwassergehalt abhaengig. Das Kriechverhalten zwischen Geotextilien und KDB wird unter konstanter Scherbeanspruchung untersucht. Die Scherfestigkeiten nehmen nach Beendigung der Kriechversuche im Vergleich zu weggesteuerten Versuchen noch zu. Die aus den Versuchen ermittelten Scherparameter bilden die Eingangswerte fuer die Standsicherheitsnachweise mehrschichtiger Dichtungssysteme. Den Nachweisen wird ein probabilistisches Sicherheitskonzept zugrunde gelegt. Fuer in der Praxis haeufig auftretende Faelle werden vereinfachende Nachweise bezueglich der Aufnahme lokaler und globaler Spreizspannungen beschrieben.

  • Authors:
    • FILLIBECK, J
  • Publication Date: 1999

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01197506
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 5:03PM