Dichtheit von gerissenen Stahlbetonbauteilen bei Wechselbeanspruchung

Die Durchlaessigkeit beziehungsweise Dichtheit von unbeschichteten gerissenen Betonkonstruktionen ist besonders in der chemischen Industrie, zum Beispiel im Fall von Auffangwannen oder Fasslagern, ein wichtiger Aspekt. Schon beim Auftreten von Rissen der Breite w = 0,1 mm in einer Konstruktion werden bei Beaufschlagung mit niedrig viskosen Fluessigkeiten die Dichtheitsanforderungen der "Richtlinie fuer Betonbau beim Umgang mit wassergefaehrdenden Stoffen" des Deutschen Ausschusses fuer Stahlbeton (DAfStb) nicht erfuellt. An der TH Darmstadt werden Versuche an Betonprobekoerpern mit Trennrissen und Biegerissen, die durch wechselnde Momente mit jeweils risserzeugender Beanspruchung entstanden sind, durchgefuehrt. Es zeigt sich, dass das Problem der Durchlaessigkeit durch Ueberdruecken der Risse mit relativ geringen Druckspannungen geloest werden kann. (A*)