Dynamik raeumlicher Stabwerke

Es soll untersucht werden, mit welcher Genauigkeit, Zeitschrittlaenge und somit Rechenzeit Verfahren, die auf der Basis der modalen Superposition arbeiten, bei geometrisch nichtlinearen Berechnungen, insbesondere bei Stabtragwerken, einsetzbar sind. Die bekannten Probleme der Direktintegration des Differentialgleichungssystems sollen somit umgangen werden. Wie die bisherige Forschung auf diesem Gebiet zeigt, fuehrt der Einsatz sogenannter "allgemeiner Reduktionsverfahren", die auf der gleichzeitigen Anwendung von FEM und klassischen Ritzverfahren verbunden mit Ansaetzen aus der Stoerungsrechnung (Perturbations-Technik) basieren, zu sehr effektiven Ergebnissen. Der Einsatz solcher Techniken ist jedoch bisher nur sehr wenig erprobt. In den wenigen Veroeffentlichungen dazu werden vorwiegend Loesungen fuer hochgradig statisch nichtlineare Probleme angegeben. Die FE-Methoden basieren unter anderem auf gemischten Ansaetzen. Das Forschungsvorhaben soll dazu dienen, die Einsatzmoeglichkeit dieser Reduktionstechniken vertieft zu untersuchen. (A*)