Vom Laptop bis zum Citybus

Die erste bedeutende Anwendung der Brennstoffzelle gab es beim US-Gemini-Raumfahrtprogramm vor rund 40 Jahren. Brennstoffzellen kamen auch bei U-Booten zum Einsatz. Geliefert werden sie in den USA vom Batteriehersteller Union Carbide, in Deutschland von Varta und Siemens. Die neuen U-Boote der Klasse 212, bei der deutschen Bundesmarine ab 2003 im Einsatz, laufen beispielsweise mit Polymer-Elektrolyt-Membran-Brennstoffzellen (PEM) des Siemens-Bereiches KWU. Die PEM-Zelle ist rund acht Tonnen schwer und versetzt das U-Boot in die Lage, im Zusammenspiel mit einem neu entwickelten Elektromotor fuenfmal laenger zu tauchen als mit herkoemmlicher Technologie. Bei der elektrochemischen Reaktion aus Wasserstoff und Sauerstoff in der PEM-Zelle entsteht als einziges Nebenprodukt Wasser. 1999 lieferte Siemens Westinghouse das damals groesste SOFC-Brennstoffzellenkraftwerk (mit oxidkeramischer Brennstoffzelle) mit einer Leistung von 100 Kilowatt und einem Wirkungsgrad von rund 46 Prozent ins niederlaendische Westervoort. Nun soll das Kraftwerk in einer verbesserten Version in Pittsburgh, wo der Konzern eine eigene Fertigung aufzieht, gebaut werden. In Friedrichshafen hat die Daimler-Chrysler-Tochter MTU einen MCFC-Prototypen (Karbonatschmelze-Brennstoffzelle) namens "Hot Module" gebaut. Beim deutschen Energiekonzern RWE geht man davon aus, dass sich der Anteil dezentraler Stromerzeugungsanlagen von derzeit 15 auf 30 Prozent bis 2015 verdoppeln wird. Wohnhaeuser, Betriebe und Buerogebaeude werden mit Minikraft- und Heizwerken ausgestattet werden. Der Heizgeraete-Hersteller Sulzer Hexis AG hat eine Vorserienproduktion von Brennstoffzellen-Kleinstkraftwerken in Betrieb, waehrend andere Hersteller wie Viessmann den Marktauftritt mit Heizgeraeten erst planen. Brennstoffzellen-Kraftwerke ab 200 Kilowatt Leistung gelten als gross. Solche Anlagen wurden bereits praesentiert. Auch die Brennstoffzelle fuer mobile Anwendungen existiert. Im Februar 2002 hat das Unternehmen Fuel Cell GmbH in Brunnthal-Nord bei Muenchen mit der Serienproduktion des Brennstoffzellen-Koffers begonnen. Er ist nicht viel groesser als ein Lexikon-Band und treibt Laptops, Drucker und Handys an. Ein Methanoltank mit 125 Milliliter haelt einen Laptop einen ganzen Tag lang in Betrieb. Er kann waehrend des Betriebs getauscht werden. Camcorder funktionieren ebenfalls mit Brennstoffzellen-Stromversorgung. Auch Camper sollen in Zukunft vom Stromnetz unabhaengig sein. Mit dem Forschungsfahrzeug BMW 750 hL, der ersten Wasserstoff-Limousine im Top-Segment, wurden bereits 80.000 Kilometer gefahren. In einem speziellen Verbrennungsmotor wird nicht nur Wasserstoff verbrannt, sondern wahlweise auch herkoemmliches Benzin. Daimler-Chrysler ist seit 1990 in der Entwicklung von Brennstoffzellen-Autos und -Citybussen engagiert. In Oesterreich regen sich erste Initiativen. Am Institut fuer Chemische Technologie anorganischer Stoffe der Technischen Universitaet Graz wurde das Christian-Doppler-Labor fuer Brennstoffzellen-Systeme mit fluessigen Elektrolyten eingerichtet. Es kooperiert mit der AVL List GmbH, der OMV AG und der VA Stahl Linz und konzentriert sich auf Forschungsarbeiten ueber Brennstoffzellen fuer mobile Systeme, und zwar fuer den Einsatz der Direkt-Methanol-Brennstoffzelle in Autos. (KfV/A)

  • Authors:
    • STEINMANN, H C
  • Publication Date: 2002-6

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 20-1,46
  • Monograph Title: Linz gibt Gas
  • Serial:
    • UMWELTSCHUTZ
    • Issue Number: 6
    • Publisher: BOHMANN DRUCK UND VERLAG GESELLSCHAFT M.B.H. UND CO. KG

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01197059
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:38PM