Bauliche Massnahmen zur Vermeidung von Aquaplaningunfaellen in Verwindungsbereichen breiter Richtungsfahrbahnen

Die Ausfuehrung der Fahrbahnverwindung sechs- oder achtstreifiger Strassen nach RAS-L 1995 (Richtlinie fuer die Anlage von Strassen, Teil Linienfuehrung) erzeugt Wasserfilmdicken, die lediglich Geschwindigkeiten unter 80 km/Stunde erlauben. Fuer das sichere Befahren der Fahrbahn bei Regen soll die Dicke des Wasserfilms nicht groesser als 2 mm sein. Zur Vermeidung abflussschwacher Zonen werden im Land Brandenburg bei Neubau von Autobahnen in den Verwindungsbereichen breiter Fahrbahnen Querrinnen eingebaut. Der Einbau von Querrinnen in eine Fahrbahn muss den extremen Belastungen aus Verkehr gerecht werden und im Falle einer Betonfahrbahn die hohen Temperaturausdehnungen dauerhaft aufnehmen. Die Erfahrungen zeigen, dass der Einbau von Querrinnen in breiten Fahrbahnen hydraulisch wirksam ist. Die gewaehlten Einbauarten in Asphalt und Beton haben sich bewaehrt.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 438-41
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01196986
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:37PM