Brueckeninstandsetzung in Winterthur - Bauwerke mit CSI-Programm neu berechnet

Bericht ueber die technische Bearbeitung der Instandsetzung und Verstaerkung einer im Jahre 1959 fertiggestellten Strassenbruecke in der Schweiz. Wegen der nicht mehr ausreichenden Tragfaehigkeit wurde der als Zweigelenkrahmen ausgebildete Ueberbau in Spannbetonbauweise mit einem 3D-Programm vollkommen neu berechnet. Eine Verstaerkung der Bruecke war verhaeltnismaessig leicht moeglich, weil der vorhandene nicht mittragende Aufbeton durch neuen Konstruktionsbeton ersetzt und durch Verduebelung mit dem alten tragenden Beton in Verbund gebracht werden konnte. Darauf wurde dann eine Abdichtung, die bislang fehlte, aufgebracht, um schaedliche Einfluesse von der Tragkonstruktion, wie zum Beispiel durch Auftausalz, fern zu halten. Wegen der in digitaler Form nicht vorliegenden statischen und baulichen Unterlagen mussten alle erforderlichen geometrischen Werte des Bauwerks, die Materialkennwerte und Bewehrungsangaben sowie die Systemstruktur manuell eingegeben werden. Einzelheiten zur Berechnung und baulichen Durchbildung des Bauwerks und der Verstaerkungsmassnahmen werden mitgeteilt. Die Vorteile des verwendeten Rechenprogramms einschliesslich der 3D-Grafik werden dargestellt.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01196783
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:33PM