Zur FE-Modellierung von Verbundtraegern / Finite element method in computing composite beams

Es werden die Grenzen und Moeglichkeiten bei der Berechnung von Verbundtraegern mit Hilfe der Finite Elemente (FE) Methode aufgezeigt. Einen Schwerpunkt nimmt hierbei die numerische Simulation des Stahlbetons ein. Als besonders problematisch erweist sich die Modellierung des Betonverhaltens im Entfestigungsbereich, da numerische Schwierigkeiten aufgrund von mehrdeutigen Loesungen auftreten koennen. Die Betonmodelle der kommerziellen FE-Programme ANSYS und ABAQUS sowie ein neues Materialmodell, das in das FE-Programm FEAP implementiert wurde, werden zur Berechnung von Verbundtraegern eingesetzt und verglichen. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: This article is about the limits and the capabilities of the finite element method in computing composite beams. Main emphasis is put on the numerical simulation of reinforced concrete. In particular, the softening behaviour of concrete leads to numerical problems due to ambiguous solutions. The commercial FE-codes ANSYS and ABAQUS and an own model are presented and compared to each other with respect to FE-computations of composite steel-concrete beams. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • HOHN, B
    • NASDALA, L
    • SCHROEDER, K -
    • ROTHERT, H
  • Publication Date: 2002

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01196775
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:33PM