Innenstaedte - Freizeit - Mobilitaet

Der Beitrag hat das Ziel, auf der Grundlage von analytischen Ergebnissen zur Freizeitorientierung und Freizeitmobilitaet Handlungsempfehlungen fuer die City-Entwicklung und fuer innenstadtbezogene Freizeitmobilitaetsangebote abzuleiten. Die Ergebnisse beruhen dabei auf mehreren Passantenbefragungen in Halle, Leipzig, Rheine sowie auf einer Haushaltsbefragung in vier Koelner Stadtvierteln und einer Kommunalumfrage aller deutschen Gross- und Mittelstaedte. Die Innenstadt hat sich zunehmend zu einem lebendigen Freizeitrevier entwickelt. Freizeit kann damit durchaus eine zweite Leitfunktion fuer die Innenstadt uebernehmen. Multifunktionalitaet und Urbanitaet sind die wesentlichen Staerken der Innenstadt. Wie die Auswertung der Haushaltsbefragung zeigt, werden von der Innenstadt insbesondere juengere, ledige Personengruppen und Personen ohne Auto sowie der Freizeitmobilitaetstyp "Selbstzufriedener Individualist" angesprochen. Aufbauend auf der Feststellung der raeumlichen Orientierung der so genannten Freizeitmobilitaetstypen lassen sich zielgruppengerechte Mobilitaets- und Kommunikationsmassnahmen fuer den innenstadtbezogenen Freizeitverkehr entwickeln. Gerade fuer die Innenstadt kann es jedoch nicht das Ziel sein, durch eine zielgruppengerechte Aufbereitung staedtischer Raeume als kommerzielle Freizeit- und Kulturflaechen zur wachsenden staedtischen Segregation beizutragen.

  • Authors:
    • FREHN, M
  • Publication Date: 2002

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 173-84
  • Monograph Title: AMUS 2002. Tagungsband zum 3. Aachener Kolloquium "Mobilitaet und Stadt"
  • Serial:
    • Stadt Region Land (SRL)
    • Issue Number: 73
    • Publisher: RWTH Aachen, Lehrstuhl und Institut fuer Stadtbauwesen und Stadtverkehr (ISB)

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01196644
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:30PM