Bestimmung des Karbonatgehaltes und Nachweis von Verunreinigungen in Fremdfuellern mittels mineralogischer Untersuchungsmethoden

Die Verwendung von Fremdfuellern in Asphalten fuer den Strassenbau erfordert fuer die Einhaltung der nach Eignungspruefungen vorgeschriebenen Fremdfuelleranteile (Kalkstein- beziehungsweise Dolomitsteinfueller) fuer standfeste Asphaltdecken der Bauklassen SV und I sowie Verkehrsflaechen mit besonderer Beanspruchung die Feststellung des im Asphalt verwendeten karbonatischen Fremdfuellers nach Art und Menge der Bestandteile. Aus der mineralogischen Phasenanalyse mittels Roentgendiffraktometrie und Thermoanalyse ist es moeglich, die Anteile der Karbonatminerale rasch und mit ausreichender Genauigkeit direkt zu bestimmen. Durch die Kombination beider Methoden ist es ausserdem moeglich, in den Fuellerproben vorhandene Fremdverunreinigungen, wie natuerlich vorkommende organische Substanzen (zum Beispiel Kohlen), Bitumenreste, Pyrit, Goethit festzustellen. Damit wird die Qualitaetssicherung von Fuellern bei Asphaltmischungen fuer besondere Beanspruchungen auf eine zuverlaessige Basis gestellt.

  • Availability:
  • Authors:
    • BADER, E
    • SIEDEL, H
    • ULLRICH, B
  • Publication Date: 2002

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 303-9
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01196508
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:27PM