Fahrzeugpools im SPNV: Marktversagen durch Staatsversagen? / Vehicle pools of the SNPV-market - collapse on account of state regulatory collapse?

Die Gruende fuer die zurueckhaltende Anwendung von Wettbewerb um den SPNV (schienengebundener Personennahverkehr)-Markt sind vielschichtig. Eine Ursache sind die ungleichen Chancen der DB AG und ihren Wettbewerbern beim Zugang zu Schienenfahrzeugen. Untersucht wird die Bedeutung des Fahrzeugpools im SPNV. Es wird verdeutlicht, dass die oekonomischen Effekte eines Fahrzeugpools im Einklang stehen mit dem Gedanken der Regionalisierung, die Attraktivitaet des SPNV aus Fahrgastsicht und die Produktivitaet dieser Transportbranche zu steigern. Diese zwei Ziele werden vor allem durch einen stetigen und intensiven intramodalen Wettbewerb im SPNV sowie durch die Kostensenkungsbestrebungen der SPNV-Aufgabentraeger erreicht. Ein Fahrzeugpool foerdert wiederum die Verwirklichung dieser Punkte, und zwar sowohl direkt als auch indirekt ueber den Abbau von Markteintrittsbarrieren fuer neue SPNV-Betreiber und durch das Beeinflussen der Entscheidung zugunsten kurzer Laufzeiten der Verkehrsvertraege. Die foederalistische Foerderpolitik hat bislang die Gruendung eines Fahrzeugpools fuer den SPNV verhindert. Insoweit kann der Fall "Fahrzeugpool im SPNV" als Beispiel fuer Marktversagen angesehen werden. Der Beitrag zeigt auf, wie diese negativen Auswirkungen beseitigt werden koennen, ohne dass gleichzeitig die Wirkungen der dafuer ursaechlichen Regelungen aufgegeben werden muessen. ABSTRACT IN ENGLISH: The article shows that the economic effects of a rolling stock company are in line with the ideas of regionalisation of Germany's regional train services, that is, enhancing its service quality and productivity. Both objectives will be achieved mainly by a continuous and intensive intra-modal competition as well as by regional authorities effort to cut costs, while the accomplishment of the latter ones being supported by a rolling stock company. Such an institution does so both directly and indirectly via a reduction of entry barriers faced by new train operators and through favouring short-term service contracts. Despite its advantages, a rolling stock company has not been established in Germany ever since regionalisation. Why is that? Apart from the risk inherently involved in such a venture the peculiar policy of the German Laender to subsidise new rolling stock has prevented the foundation of such a company. The nonexistence of a rolling stock can therefore be viewed as a case in point of market failure due to policy failure. Consequently, this article outlines how this negative impact can be removed without endangering the effects intended by such subsidies. (A)

  • Authors:
    • SCHNELL, M C
  • Publication Date: 2002

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01196403
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 4:25PM